Würzburg

Fronleichnam in Würzburg: Wenn 350 Gläubige Abstand halten

Open-Air-Gottesdienst statt Prozession: 350 Gläubige feierten Fronleichnam auf dem Residenzplatz. In der Predigt ging es neben der Corona-Pandemie auch um Rassismus.
Zum ersten Mal fand ein Fronleichnamsgottesdienst auf dem Würzburger Residenzplatz statt. Weihbischof Ulrich Boom konnte 350 Gläubige begrüßen.
Zum ersten Mal fand ein Fronleichnamsgottesdienst auf dem Würzburger Residenzplatz statt. Weihbischof Ulrich Boom konnte 350 Gläubige begrüßen. Foto: Silvia Gralla
Der Aufbau am Vortag und am frühen Morgen fand teilweise bei strömenden Regen statt, damit war aber rechtzeitig vor Beginn des Fronleichnams-Gottesdienstes vor der Würzburger Residenz Schluss: "Der größte Dank gilt dem Herrgott im Himmel für das schöne Wetter. Angenehmer hätte es heute nicht sein können", sagte Domkapitular Jürgen Vorndran am Ende des 90-minütigen Festgottesdienstes vor 350 Menschen. Regenschirme konnten geschlossen bleibenBei wolkenverhangenem Himmel und Temperaturen um die 13 Grad konnten die mitgebrachten Schirme während des Gottesdienstes geschlossen bleiben.