Futuristischer Bau für Höchberg

Hotelturm: Fassade bald geschlossen       -  (gam)   Die Glasfassade am Würzburger Hotelturm in der Schweinfurter Straße wird derzeit geschlossen. Ein Kran transportiert die 1,20 Meter breiten und drei Meter langen Fensterpaneele in die obersten Stockwerke, wo sie eingehängt werden. Wenn die obere Fassade fertig ist, wird der noch offene, senkrechte Spalt an der Rückseite des Hochhauses geschlossen. Nach sechs Jahren Stillstand wird am Turm seit November weitergebaut. Ende des Jahres will Betreiber Ghotel das Dreisternehotel eröffnen.
Foto: Thomas Obermeier | (gam) Die Glasfassade am Würzburger Hotelturm in der Schweinfurter Straße wird derzeit geschlossen. Ein Kran transportiert die 1,20 Meter breiten und drei Meter langen Fensterpaneele in die obersten Stockwerke, wo sie eingehängt werden. Wenn die obere Fassade fertig ist, wird der noch offene, senkrechte Spalt an der Rückseite des Hochhauses geschlossen. Nach sechs Jahren Stillstand wird am Turm seit November weitergebaut. Ende des Jahres will Betreiber Ghotel das Dreisternehotel eröffnen.

Ein futuristisch wirkendes Gebäude ist am nördlichen Ortseingang von Höchberg geplant. Geplant wird der dreistöckige Bau von Architekt Wolfgang Silbersack zusammen mit einer Projektgruppe um den Höchberger Tanzlehrer Stefan Weißenberger, die darin unter anderem eine Tanzschule, Arztpraxen und Büroräume unterbringen wollen. Im Höchberger Gemeinderat stießen die Pläne auf positive Resonanz.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung