Würzburg

Gedanken zu Ostern: 5 Gründe, warum Dekan Max von Egidy an der österlichen Friedensbotschaft festhält

In seinem Gastbeitrag spricht der zukünftige evangelisch-lutherische Dekan von Uffenheim über die christliche Hoffnung auf den Frieden - und wie sie gerade in Kriegszeiten helfen kann.
Max von Egidy hält vor der Stadtkirche St. Johannis in Uffenheim (Lkr. Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim) an der Friedensfahne mit dem Regenbogen fest.
Foto: Thomas Obermeier | Max von Egidy hält vor der Stadtkirche St. Johannis in Uffenheim (Lkr. Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim) an der Friedensfahne mit dem Regenbogen fest.

"Friede sei mit euch", so begrüßt der auferstandene Jesus seine Freundinnen und Freunde. Damit ist eigentlich alles über das Zentrum des christlichen Glaubens gesagt. Doch wie kann ich an dieser Friedensbotschaft in friedlosen Zeiten festhalten? Ich höre auf die Worte meiner liebsten biblischen Ostererzählung (Johannes 20, 11-18): Maria aus Magdala kam am Ostermorgen zum Grab Jesu und weinte. Ein fremder Mensch spricht zu ihr und nimmt Anteil an ihrer Trauer. Sie hält ihn für den Gärtner und fragt, warum das Grab leer ist.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!