WÜRZBURG

Geld zurück, und nicht zu knapp

Vom Müllheizkraftwerk gibt's Geld zurück, und das nicht zu knapp. 8,25 Millionen Euro schüttet der Zweckverband Abfallwirtschaft an seine drei Mitglieder aus, die Stadt und den Landkreis Würzburg sowie den Landkreis Kitzingen.

Darüber informierte Geschäftsleiter Ferdinand Kleppmann in der jüngsten Verbandsversammlung. Das Geld stammt aus den Zinsen, die der Verband in den Jahren 2003 bis 2006 in die Verbrennungsgebühr einkalkuliert hat.
 
Weil der erwartete Zinsanstieg ausgeblieben ist, hat der Zweckverband nun Geld übrig, das den Mitgliedern zur freien Verfügung rückerstattet wird.

Die Kitzinger Landrätin Tamara Bischof, gegenwärtig Vorsitzende des Zweckverbands hielt noch eine weitere Bescherung parat.

Nach einer deutlichen Senkung vor zwei Jahren auf 129 Euro pro 1000 Kilogramm sollen die Verbrennungsgebühren nämlich im nächsten Jahr voraussichtlich noch einmal um 10 bis 15 Euro sinken. Die genaue Kalkulation ist noch nicht abgeschlossen.

Ein Grund sei die äußerst positive Ertragslage durch feste Entsorgungsverträge mit anderen Landkreisen, sagt Geschäftsleiter Kleppmann.

Außerdem haben gestiegene Erlöse für Strom und Fernwärme in den vergangenen beiden Jahren für Spitzenergebnisse gesorgt. Ob die Bürger von den niedrigeren Verbrennungskosten profitieren, ist fraglich.

An den privaten Müllgebühren ist die Verbrennung nämlich nur zu einem Drittel beteiligt. Den Großteil macht die Müllabfuhr aus, und die ist wegen hoher Treibstoffpreise deutlich teurer geworden.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!