Kürnach

Gemeinde gibt 500 Euro für den DenkOrt Aumühle

Mit 500 Euro unterstützt die Gemeinde Kürnach den geplanten Erinnerungsort in Würzburg. Am ehemaligen Güterbahnhof in der Aumühle wurde ein Großteil der aus Unterfranken deportierten Juden 1941/42 abtransportiert. An dieses dunkle Kapitel soll der „DenkOrt Aumühle“ erinnern, erläuterte Bürgermeister Thomas Eberth (CSU). Alle unterfränkischen Gemeinden seien gebeten worden, das Konzept zu unterstützen. Orte in denen es jüdische Gemeinden gab, sollten einen Koffer, und eine Decke am damaligen Bahnhof deponieren sowie jeweils ein Gegenstück im eigenen Ort. Kürnach hatte aber nie eine jüdische Gemeinde, daher die Geldspende.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Kürnach
Traudl Baumeister
CSU
Thomas Eberth
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!