Veitshöchheim

Gemeinde Veitshöchheim trauert um ehemaligen Bürgermeister Erich Steppert

Erich Steppert.
Foto: Dieter Gürz | Erich Steppert.

Im Alter von 97 Jahren ist am 14. September Erich Steppert gestorben, der zwölf Jahre lang von 1974 bis 1986 die Geschicke der Gemeinde Veitshöchheim als Erster Bürgermeister maßgeblich mitbestimmt hat. In seiner Amtszeit stieg die Einwohnerzahl von 7500 auf nahezu 10 000. Er hinterließ seinem Nachfolger eine blühende Gemeinde mit ausgezeichneten Perspektiven. Im Kreistag vertrat der Verstorbene von 1978 bis 1990 die Interessen des Ortes. Steppert bekleidete auch die Funktionen des Vorsitzenden des Müllabfuhr-Zweckverbandes im Landkreis Würzburg sowie des Abwasserzweckverbandes "Maintal Würzburg".

Zur Gemeinde Veitshöchheim kam er aus der Rhön als gehobener nichttechnischer Verwaltungsbeamter bereits im Januar 1957, um die ausgeschriebene Stelle als Kämmerer und leitender Beamter anzutreten. Nach dem Tod des damaligen Bürgermeisters Erwin Vornberger 1974 kandidierte Steppert dann selbst für das Amt des Bürgermeisters, von der CSU unterstützt, in die er 1980 bei seiner Wiederwahl mit 75,7 Prozent der Stimmen  eintrat.

Mainfrankensäle ermöglicht

Das 1981 eingeweihte Acht-Millionen-DM-Projekt Mainfrankensäle gilt als die herausragende Leistung Stepperts während seiner Amtszeit. In Stepperts Ära fielen weiter der Bau der Kindergärten der Christuskirche und der AWO, zahlreiche Spielplätze, eine neue achtklassige Grundschule unter Erhalt der Vitusschule im Altort, Freisportanlage mit Kampfbahn Typ C, die Errichtung der Sing- und Musikschule und der Bayerischen Kammeroper Veitshöchheim, die Sozialstation, Verbesserungen beim ÖPNV und der Müllabfuhr, die Erhaltung der Synagoge als Kulturgut und die Weinbergsflurbereinigung.

Zahlreiche Firmenansiedlungen

Durch geschickte Verhandlungsführung gelang es ihm, im neu erschlossenen 20 Hektar großen Industrie- und Gewerbegebiet die Frankonia Schokoladenwerke und die Firma Metronic sowie weitere Firmen wie Mehlig & Heller und Staudigel anzusiedeln, ebenso die Flächen für das Süddeutsche Reha-Werk in Veitshöchheim bereitzustellen.

Gadheim eingemeindet

1976 konnte er die Eingemeindung des zur Gemarkung Oberdürrbach gehörenden Weilers Gadheim mit seinen 102 Einwohnern und einer Fläche von 341 Hektar nach Veitshöchheim feiern.

Zu seinen Verdiensten zählt auch, dass er den besonderen Charme des Altorts gerettet hat, indem er gegen erhebliche Widerstände eine Objektsanierung statt einer Flächensanierung durchsetzen konnte.

Aufgrund seiner Verdienste wurde der ehemalige Bürgermeister 1988 mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet.

Weitere Artikel
Themen & Autoren
Veitshöchheim
Dieter Gürz
Beamte
Bürgermeister und Oberbürgermeister
CSU
Kammeropern
Kreistage
Kämmerer
Musikschulen
Staudigel
Verstorbene
Verwaltungsbeamte
Vorsitzende von Organisationen und Einrichtungen
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)