Rimpar

Gemeindewald soll klimastabil werden

Die vergangenen Trockenjahre machen auch dem Rimparer Gemeindewald schwer zu schaffen (Symbolbild).
Foto: Stefanie Brantner | Die vergangenen Trockenjahre machen auch dem Rimparer Gemeindewald schwer zu schaffen (Symbolbild).

Die vergangenen Trockenjahre haben auch im Gramschatzer Wald zu unübersehbaren Schäden geführt. Die Gemeinde Rimpar ist nun dabei, ein Konzept für einen "klimastabilen Waldaufbau" des Gemeindewaldes zu erarbeiten. Vor kurzem hat es eine Planungswerkstatt des Bauausschusses gegeben, in der unter fachkundiger Unterstützung darüber beraten wurde. Derzeit gibt es zudem eine Warnung für Spaziergänger und Pilzsammler. Bei Wind, Sturm und starkem Regen ist erhöhte Vorsicht geboten. Absterbende oder abgestorbene Bäume seien anders als früher heute im gesamten Wald anzutreffen.

Unter den Trockenjahren 2015, 2018 und 2019 leiden beinahe alle heimischen Baumarten. Selbst stattliche Buchen weisen Trocken- und Hitzeschäden auf. Auch Birken, Eschen und Kirschen gehören zu den betroffenen Baumarten. Dem Ahorn setzt die Ahornrußrindenkrankheit zu und die Eiche hat gleich mit mehreren Insektenarten zu kämpfen wie dem Schwammspinner, dem Eichenprozessionsspinner oder dem Eichenprachtkäfer. Besonders schwierig ist die Lage jedoch für Fichten und Kiefer, heißt es seitens der Gemeinde. Durch Wassermangel geschwächt ist die Fichte ein leichtes Opfer für den Borkenkäfer. Auch die Kiefer leidet unter Insekten und Pilzen.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Rimpar
Christian Ammon
Baumarten
Borkenkäfer
Eichen-Prozessionsspinner
Gefahren
Gramschatz
Gramschatzer Wald
Regen
Schäden und Verluste
Wald und Waldgebiete
Wind
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!