Würzburg

George Floyd: Wie ein Würzburger Trainer Rassismus erlebt

Er wird gleich auf Englisch angesprochen und nach der Herkunft gefragt. Enrico Kufuor, Trainer bei s.Oliver Würzburg, spricht über Alltagsrassismus - und wie er damit umgeht.
Enrico Kufuor arbeitet als Basketball-Trainer für die Regionalligamannschaft und die U19-Bundesligamannschaft bei s.Oliver Würzburg. Im Interview spricht er über die Rassismusdebatte.
Enrico Kufuor arbeitet als Basketball-Trainer für die Regionalligamannschaft und die U19-Bundesligamannschaft bei s.Oliver Würzburg. Im Interview spricht er über die Rassismusdebatte. Foto: Thomas Obermeier
Nach dem gewaltsamen Tod von George Floyd in den USA demonstrieren weltweit Menschen gegen Rassismus und Polizeigewalt und setzen sich für die #blacklivesmatter-Bewegung ein. Auch Enrico Kufuor ist das Thema nicht fremd.  Der 32-Jährige, der in Hettstadt (Lkr. Würzburg) wohnt, arbeitet als Basketball-Trainer für die Regionalligamannschaft und die U19-Bundesligamannschaft bei s.Oliver Würzburg.