Würzburg

Geschäftsaufgabe: Das "Maison de Ville" schließt Ende Juni

Eelco van der Sluis in seinem Maison de Ville am Grafeneckart.
Eelco van der Sluis in seinem Maison de Ville am Grafeneckart. Foto: Herbert Kriener

Edle Produkte aus Frankreich sind das Markenzeichen des "Maison de Ville". Nun schließt das Fachgeschäft unter den Arkaden des Rathauses Beim Grafeneckart Ende Juni seine Türen. Schweren Herzens hat sich Inhaber Eelco van der Sluis zu diesem Schritt entschlossen, wie er sagt. Eigentümer des Gebäudes ist die Stadt; was künftig in den Geschäftsräumen Platz finden wird, steht noch offen.

Der Holländer war 1997 nach Würzburg gekommen, weil ihm die Stadt so gut gefallen hat, wie er sagt. Zunächst war er Restaurantleiter am Nikolaushof. Dann kam er auf die Idee, sich selbstständig zu machen. Die französische Lebensart lag ihm da nahe, da sie auch in der Gastronomie einen hohen Stellenwert habe.

So eröffnete Eelco van der Sluis am 1. April 2003 sein Geschäft "Maison de Ville", in dessen Nachbarschaft die kleinen Läden "Eton Place" und "Formschön" liegen. Am Anfang bot er viele französische Lebensmittel wie Champagner, Schokolade, Gebäck, Sardinen, Suppen, Öle und Essig an, dazu Accessoires im Art déco-Stil, Parfüm und kleine Männergeschenke aus Paris. 

Das Sortiment passte sich den Wünschen der Kunden an

Im Laufe der Jahre dann wandelte sich das Sortiment mit den Wünschen der Kunden etwas. Es gab immer mehr Schmuck und kleine Einrichtungsaccessoires, dafür weniger Lebensmittel. Auch wurde, insbesondere durch die Zunahme der Kreuzfahrten auf dem Main, der Anteil an Touristen in Würzburg höher, so dass der Geschäftsmann das Sortiment angepasst und zusätzlich Würzburger Andenken aufgenommen hat.

Beliebt und immer gut besucht war der jährliche Straßenverkauf zum Stadtfest. Sein Kundenkreis sei ihm all die Jahre treu geblieben, sagt Eelco van der Sluis. Trotzdem sei es schwierig geworden, die ansteigenden Grundkosten mit mehr Umsatz auszugleichen und sich gegen billigere Angebote im Internet zu behaupten. Dazu kommt nun die Corona-Krise, die den Handel und die Gastronomie vermutlich noch lange belasten wird.

Eelco van der Sluis bleibt Würzburg erhalten

"Beim Abschied wird  sehr viel Wehmut dabei sein, wenn wir unsere Tür am 30. Juni nach über 17 Jahren endgültig schließen", sagt der Geschäftsmann. Bis dahin gibt es einen Schlussverkauf mit vielen Angeboten und Schnäppchen. 

Würzburg aber wird Eelco van der Sluis nicht verlassen, denn er wird weiter im Würzburger Einzelhandel aktiv sein. Er hatte, wie er sagt, das Glück, zum richtigen Zeitpunkt Markus Wegerich kennengelernt zu haben. Der Inhaber der Firmen Schaumstoffe Wegerich und Schwarzweller baut am Heuchelhof ein großes Geschäft für Einrichtungsartikel, Accessoires, Geschenkartikel und in Würzburg produzierten Matratzen und Raumakustik-Elementen. "Dieses neue Projekt am Heuchelhof bietet mir die Chance, neue Aufgaben zu meistern und auch einige meiner Lieblingsfirmen mitzunehmen", so Eelco van der Sluis.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Herbert Kriener
  • Accessoires
  • Champagner
  • Einzelhandel
  • Fachgeschäfte
  • Gebäck
  • Geschäftsleute
  • Hotel- und Gastronomiegewerbe
  • Kunden
  • Sardinen
  • Schaumstoffe Wegerich
  • Unternehmen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!