Würzburg

Keine Einigung bei Gespräch von DGB und Würzburger Pflege-Bündnis

In einem Gespräch wollten das Pflege-Bündnis "Dienst-Tag für Menschen" und der DGB-Würzburg Differenzen klären. Das Ergebnis ist offenbar für beide Seiten ernüchternd.
Das Bündnis 'Dienst-Tag für Menschen' geht seit vielen Wochen in der Würzburger Innenstadt für bessere Arbeitsbedingungen in der Pflege auf die Straße.
Foto: Silvia Gralla | Das Bündnis "Dienst-Tag für Menschen" geht seit vielen Wochen in der Würzburger Innenstadt für bessere Arbeitsbedingungen in der Pflege auf die Straße.

Ein Gespräch zwischen dem Würzburger Bündnis "Dienst-Tag für Menschen" und dem Deutschen Gewerkschaftsbund Würzburg (DGB), das gegensätzliche Positionen zum Thema Tarifbindung klären sollte, verlief offenbar erfolglos. Laut DGB-Sekretär Viktor Grauberger "war das Gespräch eine Enttäuschung". Das Pflege-Bündnis sieht "Unterschiede" bei konkreten Forderungen.

Lesen Sie auch:

Die Vereinigung "Dienst-Tag für Menschen", die maßgeblich von den Leitern der Würzburger Stiftungen Juliusspital, Bürgerspital und der Blindeninstitutsstiftung initiiert wurde, demonstriert seit Monaten wöchentlich in Würzburg für mehr gesellschaftliche Wertschätzung der Pflege. Die Vereinigung vertritt eigenen Angaben zufolge mehr als 20 soziale Organisationen in Unterfranken.

Bündnis will gesellschaftliches Umdenken erreichen

Nach Ansicht von "Dienst-Tag für Menschen" können gesellschaftliche Herausforderungen wie demografischer Wandel und Fachkräftemangel nur durch gesamtgesellschaftliches und politisches Umdenken bewältigt werden. Das arbeitgebernahe Bündnis fordert verpflichtende Regelungen von der Politik und wünscht sich "adäquate tarifliche Bezahlung für alle" sowie eine "35-Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich". Dies hatte der DGB in Form eines Offenen Briefs irritiert kommentiert.

Lesen Sie auch:

Die Forderungen des Bündnisses seien zwar "allesamt gut und richtig", und doch irritierend, so damals der DGB. "Denn viele Mitglieder des Pflegebündnisses haben in der Vergangenheit einseitig die damals geltenden Tarifverträge gekündigt." Ein klärendes Gespräch, das die Parteien daraufhin vereinbart hatten, hat nun offenbar die Differenzen noch verstärkt.

DGB: Bündnismitglieder unterlaufen eigene Forderungen

"Leider waren die Vertreter*innen des Pflegebündnisses nicht bereit, Einfluss auf diejenigen ihrer Mitglieder auszuüben, welche die eigene, fundamentale Forderung 'Tarif für alle!' unterlaufen", schreibt der DGB in einer Mitteilung. Das "Gespräch verlief enttäuschend" und das Bündnis solle seinen eigenen Forderungen nun selbstständig Taten folgen lassen, so die Forderung des DGB.

Lesen Sie auch:

"Dienst-Tag für Menschen" hingegen spricht in einer Mitteilung von Unterschieden "in dem einen oder anderen konkreten Aspekt der Forderungen". Auch wenn nicht alle Bündnis-Mitglieder nach Tarif zahlten, sei es legitim, sich für verpflichtende politische Regelungen einzusetzen. Wenn es gemeinnützigen Trägern momentan nicht möglich sei, sich an Tarifverträge zu binden, dann liege es an der unzureichenden Refinanzierung durch die Kostenträger für bestimmte Sozial- und Gesundheitsleistungen. Hier wolle man für ein besseres Bewusstsein der Entscheidungsträger sorgen.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Würzburg
Aaron Niemeyer
35-Stunden-Woche
Arbeitgebernähe
Demographie
Gesellschaft und Bevölkerungsgruppen
Tarife (Löhne und Einkommen)
Tarifverträge
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (1)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!