Würzburg

Grüne: Mobilitätsversprechen muss eingelöst werden

Der Bayern-Takt im Schienenverkehr ist das große Mobilitätsversprechen für die Menschen im ganzen Land, heißt es in einer Pressemitteilung der beiden grünen Landtagsabgeordnete Kerstin Celina und Patrick Friedl. Seit fast 25 Jahren würden jedoch unterschiedliche CSU-geführte Landesregierungen daran scheitern, dieses Versprechen einer mindestens stündlichen Bahnverbindung von frühmorgens bis spätabends für alle bayerischen Bahnhöfe einzulösen.

Eine aktuelle Anfrage des verkehrspolitischen Sprechers der Landtags-Grünen, Markus Büchler, listet 39 Bahnverbindungen in Bayern auf, für die es bis heute keine verbindlichen Termine zur Umsetzung des Bayern-Takts und Schließung der teils erheblichen Taktlücken gibt. Auch in Unterfranken gibt es noch Handlungsbedarf.

„Besonders ärgerlich: Am Geld liegt es nicht“, stellt Kerstin Celina, unterfränkische Abgeordnete aus Kürnach, mit Blick auf bald knapp eine Milliarde Euro Haushaltsresten im Bereich der für die Bestellung zusätzlicher Züge nutzbaren Regionalisierungsmittel fest. Sie fordert mehr Anstrengungen insbesondere von Bayerns CSU-Verkehrsministerin Kerstin Schreyer, die für die Bestellung der Züge des Nahverkehrs in Bayern zuständig ist.

Betroffen hiervon ist laut dem Würzburger Grünen-Abgeordneten Patrick Friedl auch die Strecke Würzburg-Ansbach. Sie werde in der Antwort der Staatsregierung auf die Grünen-Anfrage in der Rubrik "Takt- und Angebotslücken in Tagesrandlagen" zwar mit hoher Priorität, aber ohne Realisierungsperspektive geführt. „Als Grüne Landtagsfraktion werden wir hier weiter darauf drängen, dass die CSU-FW-Regierung ihr Bayern-Takt-Versprechen auch bei uns einlöst“, so Kerstin Celina. Zugleich fordert sie die politischen Entscheidungsträger aus der Region auf, unabhängig von der Parteizugehörigkeit, für eine weitere, zügige Eintaktung der Strecke Würzburg-Ansbach in den Bayern-Takt zu kämpfen“.

Laut Friedl gibt es aber auch eine gute Nachricht für die Menschen in der Region südliches Unterfranken. Denn der Streckenabschnitt Würzburg-Lauda wird in der Antwort der Staatsregierung auf die Grünen-Anfrage in der Rubrik „Fahrplanverbesserungen, deren Umsetzung mit verbindlichem Termin beschlossen wurden“ geführt. „Konkret plant die Bayerische Eisenbahngesellschaft die Einführung des Stundentakts im Regionalbahnverkehr auf der Strecke Würzburg-Lauda auch am Wochenende bis zum Dezember 2021 umzusetzen. „Das ist eine wichtige Ergänzung des Schienenverkehrsangebots und wird hoffentlich mehr Menschen zum Bahnfahren ermutigen“, so Celina.  

Die Landtags-Grünen fordern für den gesamten öffentlichen Personenverkehr in Bayern seit Jahren eine Mobilitätsgarantie. Alle Orte im Land sollen werktags von 5 Uhr früh bis Mitternacht mindestens stündlich angebunden sein.

   

 

 

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Würzburg
Bahnhöfe
Eisenbahnunternehmen
Kerstin Celina
Landtagsfraktionen
Nahverkehr
Patrick Friedl
Personenverkehr
Schienenverkehr
Verkehrspolitik
Züge
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!