Eichelsee

Heubock mit Seltenheitswert

Früher zählten Heu- oder Kleeböcke zum gewohnten Landschaftsbild im Ochsenfurter Gau. Robert Ullmann aus Eichelsee zeigt seinen beiden Enkeln Lennart und Finn (von links), wie ein Heubock gebaut wird.
Früher zählten Heu- oder Kleeböcke zum gewohnten Landschaftsbild im Ochsenfurter Gau. Robert Ullmann aus Eichelsee zeigt seinen beiden Enkeln Lennart und Finn (von links), wie ein Heubock gebaut wird. Foto: Hannelore Grimm

In einer Zeit, in der Klee oder Heu aufbocken auch im Ochsenfurter Gau schon länger Seltenheitswert hat, zeigt Robert Ullmann seinen Enkeln Lennart und Finn ein Stück aus der bäuerlichen Arbeit, die einstmals im ländlichen Raum eine bedeutende Rolle gespielt hat. Das Gras das er auf der an sein Grundstück angrenzenden Wiese gemäht hat, bockt der Opa gemeinsam mit den achtjährigen Zwillingen auf. Als Halterung dient das Gestänge, auf dem eigentlich das Vogelfutterhäuschen befestigt ist und das kurzfristig zum Heubock umfunktioniert wurde. Der Schnitt von der rund 500 Quadratmeter großen Fläche, die nur einmal jährlich gemäht wird ansonsten als Bienenweide zur Verfügung steht, dient nicht nur als Anschauungsobjekt. Nachdem das Heu trocken ist, werden es Robert Ullmann und seinen kleinen Helfern ans Streichelgehege "Arche Noah" in Gaukönigshofen transportieren, wo es als Futter für die Tiere dient.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Eichelsee
  • Hannelore Grimm
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!