Kirchheim

Hüttendorf trotz Corona

Auch Bürgermeister Björn Jungbauer (links) und Landrat Thomas Eberth (Mitte) packen kräftig mit an. Bei so viel Unterstützung wird das Hüttendorf sicher bald fertig sein.
Auch Bürgermeister Björn Jungbauer (links) und Landrat Thomas Eberth (Mitte) packen kräftig mit an. Bei so viel Unterstützung wird das Hüttendorf sicher bald fertig sein. Foto: Hannah Beyer

In Kirchheim wird fleißig gebaut. Es wird geschraubt, gehämmert und gesägt. Auf dem Sportplatz der Gemeinde entstehen sieben neue kleine Häuser.

Was sich zunächst nach der neusten Großbaustelle im Landkreis anhört, hat aber einen erfreulicheren Ursprung. Seit dem 27. Juli findet in Kirchheim der alljährliche Abenteuerspielplatz der Kommunalen Jugendarbeit des Landkreises Würzburg statt. Das geht aus einer Pressemitteilung hervor.

65 Kinder im Alter von sechs bis 13 Jahren und zwölf Betreuer werden in den kommenden zwei Wochen gemeinsam Hütten bauen, Spiele spielen und die Sommerferien genießen.

Lebendiges Dorfleben trotz Corona

In diesem Jahr ist aufgrund der Corona-Pandemie vieles anders. Um kein Risiko einzugehen, wurden die Kinder in kleine Gruppen aufgeteilt. Jeweils neun Kinder und ein Betreuer arbeiten in einem abgegrenzten Bereich an ihren Hütten und bleiben auch bei anderen Aktivitäten immer nur in diesen Gruppen zusammen.

Jürgen Schwab, Leiter des Abenteuerspielplatzes berichtet: „Natürlich hatte ich auch Befürchtungen, dass die Durchführung wegen der Auflagen dieses Jahr sehr schwierig wird, aber die Kinder sind klasse. Ich musste nur wenige, klare Anweisungen geben und alle halten sich daran.“

Auch sonst laufe zu seiner Freude bisher alles reibungslos „Das Dorfleben entsteht von ganz alleine. Die Kinder bringen tolle Ideen ein und alles organisiert sich von selbst. Ich muss eigentlich gar nichts machen. Es war genau die richtige Entscheidung, den Abenteuerspielplatz anzubieten.“

Wahl der Bürgermeister

Zu einem funktionierenden Dorfleben gehört auch ein Bürgermeister und eine Bürgermeisterin. Seit der Wahl am Dienstag, bilden Jona und Johanna die neue Doppelspitze im Hüttendorf. Die offizielle Amtseinführung übernahmen der Bürgermeister von Kirchheim Björn Jungbauer und Landrat Thomas Eberth.

Der Landrat gab gleich noch Tipps, was die beiden neuen Bürgermeister zu beachten hätten: „Hier fehlt noch ein Bauantrag und dort müsst ihr entscheiden, ob ein McDonalds oder doch lieber Hogwarts gebaut werden soll.“ „So einfach kann Politik manchmal sein“, schiebt er hinterher. Bürgermeister Björn Jungbauer ergänzt: „Wenn ihr eure Aufgabe gut macht, kann ich meinen Urlaub glatt verlängern.“

Danach machten sich die Kinder bei strahlendem Sonnenschein wieder an die Arbeit, das Dorf muss schließlich fertig werden. Auf dieser Baustelle mangele es nicht an Motivation und Freude an der Arbeit, heißt es abschließend in der Mitteilung.

Applaus für die neuen Bürgermeister des Hüttendorfs Jona (Zweiter von links) und Johanna (Zweite von rechts), Kirchheims Bürgermeister Björn Jungbauer (links) und Landrat Thomas Eberth  übernahmen die Amtseinführung.
Applaus für die neuen Bürgermeister des Hüttendorfs Jona (Zweiter von links) und Johanna (Zweite von rechts), Kirchheims Bürgermeister Björn Jungbauer (links) und Landrat Thomas Eberth  übernahmen die Amtseinführung. Foto: Hannah Beyer

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Kirchheim
  • Bauanträge
  • Baustellen
  • Björn Jungbauer
  • Jugendsozialarbeit
  • Jürgen Schwab
  • Kinder und Jugendliche
  • Sommerferien
  • Thomas Eberth
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte vorher an.

Anmelden

Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de? Dann jetzt gleich hier registrieren.