EIBELSTADT

iWelt Firmenlauf: Schwitzen für das Team

iWelt Firmenlauf: Schwitzen für das Team       -  Der souveräne Sieger des Tages: Manuel Fössel im Team von Ebert+Jacobi.
Der souveräne Sieger des Tages: Manuel Fössel im Team von Ebert+Jacobi.

„Peng!“ Um genau 18 Uhr fiel der ohrenbetäubende Startschuss: 1411 Sportler – darunter ambitionierte und gemütliche Läufer – sind am Mittwoch nach Eibelstadt gekommen, um beim fünften iWelt Firmenlauf für ihre Firma, Behörde oder ihren Verband in den Wettkampf zu ziehen.

Den souveränen Sieg sicherte sich dabei Manuel Fössel von Ebert+Jacobi. Bei Sonnenschein und strahlend blauen Himmel standen auf der etwa sechs Kilometer langen Strecke letztlich aber Spaß und Teamgeist eindeutig im Vordergrund.

Aufwärmen und Radler trinken

Bereits eine Stunde vor dem Start wird es ziemlich voll. Wer auf der B 13 nach Eibelstadt unterwegs ist, muss sich mit einer riesigen Wagenkolonne herumschlagen. Auch im Mainparkring wird es voll: Die Teams versammeln sich, die Großen haben eigene Pavillons aufgebaut. Einige dehnen sich, andere laufen um in Schwung zu kommen. Und wieder andere gehen zum Getränkestand und holen sich ein Radler – auch eine Form des Aufwärmens.

Für viele Teams geht es nicht ums Gewinnen. Hier steht vor allem der Spaß im Vordergrund. Mit den Kollegen laufen, quatschen oder essen.

Für die Organisatoren läuft kurz vor Beginn die heiße Phase. Günter Herrmann, Organisationsleiter und Vorsitzender des Stadtmarathon Würzburg e.V., ist viel unterwegs, hier und da gilt es noch Feinheiten abzustimmen. Der Firmenlauf wächst beständig und damit auch die Arbeit.

Anfeuern und Mut machen

Man entschloss sich daher nur Teams mit Voranmeldung anzunehmen und führte eine Obergrenze von 1600 Läufern ein. „Oberstes Ziel ist es, ein schönes Lauferlebnis zu wahren“, erklärt Herrmann. Denn zu viele Teilnehmer könnten Probleme bereiten. Die 1600 wurde nicht geknackt. Mit den ganzen Nachmeldungen hätte man sie erreicht, so Herrmann. Doch dann wäre die Zeit für die Organisatoren zu knapp gewesen. Auch im nächsten Jahr soll es daher wieder ein Limit und ausschließlich Voranmeldungen geben.

Mehr als drei Minuten dauert es, bis sämtliche Läufer nach dem Startschuss den Start- und Zielbogen passiert haben. Freunde, Familie und Kollegen sind gekommen, um sie anzufeuern. Sie klatschen, rufen ihnen Mut zu, schütteln ihre Rasseln. Mit dabei auch sieben Cheerleader, die mit ihren Pompons wedeln.

In 20 Minuten zum Sieg

Nach nur zwanzig Minuten nähert sich der erste Läufer dem Ziel. Die Stimmung ist riesig, die Leute fangen schnell wieder an zu jubeln. Mit einem letzten, kräftigen Sprint läuft der Sieger ein: Manuel Fössel für Ebert+Jacobi. Er schafft die etwa sechs Kilometer in 21 Minuten und 46 Sekunden. Dicht hinter ihm Jens Amthor (iWelt), der knapp 30 Sekunden später einläuft. Als Dritter kommt Frank Söhnlein (Südzucker) nach 22:44 Minuten ins Ziel.

Bei den Frauen sichert sich Christine Karl (Knoesel & Ronge) den ersten Platz mit 28:55 Minuten. 99 Teams zählen die Organisatoren, das Größte vom Caritasverband Würzburg mit 48 Läufern, gefolgt von Sponsor iWelt (47) und Knauf (45).

Doch nicht nur beim Spitzenfeld wird gejubelt: Die Stimmung ebbt kaum ab, die Cheerleader sind sogar bis ganz zum Schluss dabei und führen ihre Choreografie vor. Nach und nach kommen die Läufer ans Ziel – viele schweißgebadet und völlig außer Atem. Mit einem haben sie nämlich nicht gerechnet: der Sonne.

Blasen und Hitze

Einige Läufer sind total erschöpft, torkeln, spucken. Die Sanitäter stehen bereit – und das ist auch nötig. Schnell liegt der erste am Boden. Klappstuhl holen, Füße hoch, trinken, gut zureden. Bei dem Wetter dürfe so was auch passieren, sagt Tobias Wehner von den Johannitern. Aber der Einsatzleiter bleibt ganz entspannt: „Es ist jetzt nicht die Hölle los.“ Ein paar Blasen, kleinere Stürze und eben die Hitze. Alles machbar.

Nach etwas mehr als einer Stunde sind die meisten Läufer im Ziel. Schluss ist aber noch nicht. Die Rockband Hard Touch spielt gleich neben dem Zieleinlauf und der FC Eibelstadt bietet Getränke und Frisches vom Grill.

Viele Teams machen es sich gemütlich; einige haben selbst einen Grill organisiert und feiern ein kleines Firmenfest, oder frotzeln mit der Konkurrenz. Selbst der erschöpfteste Läufer hat spätestens jetzt wieder ein Lächeln im Gesicht.

Gute Stimmung unter Kollegen: Beim iWelt Firmenlauf in Eibelstadt standen vor allem Spaß und Teamgeist im Fokus der Läufer.
Gute Stimmung unter Kollegen: Beim iWelt Firmenlauf in Eibelstadt standen vor allem Spaß und Teamgeist im Fokus der Läufer. Foto: Silvia Gralla

Rückblick

  1. Nach Absage: Zukunft des Würzburger Marathons in Gefahr
  2. Würzburg-Marathon: Die frühe Anmeldung lohnt sich
  3. iWelt-Marathon: Alle Bilder vom Lauf in Würzburg
  4. Beatrice Hirsch kommt spontan und wird dann gleich Zweite
  5. iWelt-Marathon: So strahlten die Läufer in Würzburg
  6. iWelt Marathon: Wie Sie trotzdem in die Innenstadt kommen
  7. Firmenlauf: Der Bischof lief kurzentschlossen mit
  8. Der iWelt-Marathon 2019: Strecken, Anmeldung, Sperrungen
  9. Wie eine Familie den Halbmarathon läuft
  10. Umleitungen wegen des iWelt Marathons am 26. Mai in Würzburg
  11. iWelt AG bleibt bis 2021 Titelsponsor des Würzburg-Marathons
  12. „Ab Kilometer 38 nur noch Lachen“
  13. Teilnehmerrekorde beim sechsten iWelt-Firmenlauf
  14. Beim iWelt-Marathon auf schnellen Sohlen durch Würzburg
  15. iWelt-Marathon: Service-Telefon gibt Auskunft
  16. Carmen Förster rennt aufs Siegertreppchen
  17. Marathonsport: Auf Suche nach der Faszination
  18. Einen Halbmarathon in Gummisandalen laufen
  19. Ein Läufer muss von den Einsatzkräften wiederbelebt werden
  20. Für Würzburg gibt's die Note eins
  21. Ulrike Mayer-Tancic motivierte jeden ins Ziel
  22. Ein Sauerländer und ein Flüchtling an der Spitze
  23. 253 Mädchen und Jungen leiten Marathon-Wochenende ein
  24. Marathon: Somalischer Flüchtling will Erster werden
  25. iWelt Firmenlauf: Schwitzen für das Team
  26. Marathon: Fahrplanänderungen
  27. Trotz Marathon in die Innenstadt
  28. Marathonlaufen ist ihre Sucht
  29. iWelt Firmenlauf: Ochsenfurter dominieren
  30. 1411 Starter beim iWelt-Firmenlauf
  31. Spaß für alle beim iWelt Marathon
  32. Marke von 5000 Läufern im Visier
  33. Weltklasse in Würzburg
  34. Carmen Försters schnelles, aber einsames Rennen
  35. Beim iWelt-Marathon den Abiball finanziert
  36. Gebürtiger Würzburger schneller als Vize-Weltmeisterin
  37. Laufsplitter: Ein 77-Jähriger läuft in Gummischlappen Halbmarathon
  38. Wenn die Zuhörer den Bands auf und davonlaufen
  39. Erstmals gewinnt ein Würzburger den iWelt-Marathon
  40. Nachwuchs eröffnet mit Hurra den iWelt-Marathon
  41. In die Innenstadt trotz Marathon
  42. Marathon: Busse und Straßenbahn fahren anders
  43. Marathon, so lange die Füße tragen...
  44. 1300 Teilnehmer starten beim Firmenlauf
  45. Musketiere aus Eritrea
  46. Eine Äthiopierin läuft Streckenrekord
  47. Der Lauf in Zahlen
  48. Lockerer Marathon für die Rettungsdienste
  49. Die Kleinsten rannten zum Auftakt des iWelt-Marathons
  50. Mit 74 Jahren glücklich ins Marathonziel

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Eibelstadt
  • Kristian Lozina
  • Amthor
  • Caritas
  • Caritasverband Würzburg
  • Grills
  • Günter Herrmann
  • Mut
  • Südzucker AG
  • iWelt-Marathon Würzburg
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!