Würzburg

In Supermärkten Pfandbons für 13.000 Euro für Ukrainehilfe gesammelt

Leergutbons gesammelt: Bei der Scheckübergabe (von links) Richard Reichel, Vizepräsident Lions Club, Georg Popp, Präsident Lions Club, Anastasia Schmid vom  Verein Mrija und Oberbürgermeister Christian Schuchardt.
Foto: Fabian Gebert | Leergutbons gesammelt: Bei der Scheckübergabe (von links) Richard Reichel, Vizepräsident Lions Club, Georg Popp, Präsident Lions Club, Anastasia Schmid vom  Verein Mrija und Oberbürgermeister Christian Schuchardt.

Trotz steigender Lebensmittelpreise und Lebenshaltungskosten haben sich die Kunden von einem guten Dutzend Lebensmittelmärkten in Würzburg und Umgebung großzügig gezeigt: Seit Anfang Dezember haben sie bei einer Spendenaktion des Lions Club Würzburg de Leone Pfandbons im Wert von 13.000 Euro für bedürftige Kinder und Geflüchtete aus der Ukraine gespendet. An den Pfandautomaten in insgesamt 13 Filialen von Edeka, Kupsch und Tegut in Würzburg, Veitshöchheim, Höchberg, Giebelstadt, Zell und Randersacker durfte der Lions Club seit Beginn der Adventszeit Sammelboxen aufstellen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!