Frickenhausen

Internet-Förderprogramm: Frickenhausen beteiligt sich nicht

Die Marktgemeinde Frickenhausen wird sich - anders als die drei anderen Mitgliedskommunen der Verwaltungsgemeinschaft Eibelstadt - nicht an dem staatlichen Förderprogramm nach der Gigabit-Richtlinie beteiligen. Dieses Ergebnis der Gemeinderatsberatung zu diesem Thema teilte Bürgermeister Günther Hofmann auf Anfrage dieser Redaktion mit.

Ausschlaggebende Gründe dafür waren, dass die Voraussetzungen in Frickenhausen andere seien. So verfüge ein Großteil der Anwesen schon über Internetanschüsse mit Leistungen über 100 MBit/Sekunde, so dass sie auch in dem Programm nicht als förderfähig gelten. Die wenigen Anwesen mit noch nicht ausreichend erachteter Leistung würden wegen ihrer Lage aber so hohe Erschließungskosten erwarten lassen, dass diese selbst durch die großzügigen staatlichen Zuschüsse nicht annähernd gedeckt werden könnten. Die Zuwendungen würden pro Privatadresse, die noch nicht 100 MBit zur Verfügung hat, 5000 Euro betragen, zuzüglich weiterer 1000 Euro in dem Fall, dass über Gemeindegrenzen hinweg zusammengearbeitet wird, was in der VG Eibelstadt praktiziert werden soll.

Aussiedlerhöfe noch nicht versorgt

In weiten Teilen des Ortsgebiets von Frickenhausen wurden schon in den vergangenen Jahren Infrastrukturen geschaffen, die schnelles Internet mit über 100 MBit ermöglichen. Noch nicht damit versorgt sind im Wesentlichen die Aussiedlerhöfe. Deren Anschluss wäre wegen der langen Strecken, über die die Leitungen verlegt werden müssten, mit geschätzten Kosten von rund 300 000 Euro verbunden. Den dabei anfallenden Eigenanteil könne die Gemeinde aber nicht stemmen, so der Bürgermeister.

Deshalb wurde der formelle  Beschluss gefasst, nicht bei dem Projekt mitzumachen. Somit werden innerhalb der VG dann die Stadt Eibelstadt und die Marktgemeinden Sommerhausen und Winterhausen interkommunal bei der flächendeckenden Schaffung von schnellem Internet zusammenarbeiten.

Behandelt wurde im Gemeinderat auch eine Anfrage zur Eröffnung eines Kajakverleihes. Ein Privatmann möchte in der Nähe des Maintors von April bis September auf eigenem Grund Kajaks bereitstellen, um sie gegen Gebühr zu verleihen. Das Vorhaben sei schon mit den Wasser- und Schifffahrtsbehörden abgesprochen, so Bürgermeister Günther Hofmann. Der Gemeinderat habe es befürwortet.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren / Autorinnen
Frickenhausen
Klaus Stäck
Bürgermeister und Oberbürgermeister
Marktgemeinden
Schifffahrtsbehörden
Staaten
Stadträte und Gemeinderäte
Städte
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (1)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!