Würzburg

iWelt Marathon: Macher warten auf Entscheidung der Behörden

Am 10. Mai sollte der iWelt-Marathon in Würzburg stattfinden. Eine offizielle Absage gibt es noch nicht, doch die Organisatoren planen bereits mit einem neuen Termin.
Ein Bild aus vergangenen Tagen: Eine Ansammlung von mehreren tausend Menschen wie beim iWelt-Marathon 2018 in der Würzburger Innenstadt ist auf unbestimmte Zeit nicht erlaubt.
Foto: Daniel Peter | Ein Bild aus vergangenen Tagen: Eine Ansammlung von mehreren tausend Menschen wie beim iWelt-Marathon 2018 in der Würzburger Innenstadt ist auf unbestimmte Zeit nicht erlaubt.

Noch ist der für den 10. Mai geplante iWelt-Marathon Würzburg aufgrund der Corona-Epidemie nicht offiziell abgesagt, aber selbst der grundsätzlich optimistische Organisationschef Günter Herrmann glaubt nicht mehr ernsthaft an ein Stattfinden: "Es könnte ein Wunder passieren, und ab Mai sind Veranstaltungen im Freien wieder erlaubt. Dann würden wir natürlich darüber nachdenken, unsere Veranstaltung durchzuführen", sagt er auf Nachfrage.

Organisatorisch wäre das kein Problem, denn Planungen und Vorbereitungen sind abgeschlossen - vom Läufer-Shirt bis zu den Jubiläums-Medaillen für die 20. Auflage ist alles da: "Wir könnten jederzeit starten", so Herrmann. "Wir haben auch fast alle Unkosten getragen und unsere Rechnungen bezahlt. Die aktuelle Situation bedeutet ein großes finanzielles Problem für uns."

1 500 Anmeldungen liegen bereits vor

Herrmann geht davon aus, dass die bis 19. April laufenden Veranstaltungsverbote und Ausgangsbeschränkungen von der Staatsregierung verlängert werden: "Wir machen das, was die Behörden uns vorgeben. Und dann hoffen wir auf Unterstützung von irgendeiner Seite und von unseren Teilnehmern." Etwa 1 500 Anmeldungen samt Überweisung der Gebühren für den Firmenlauf in Eibelstadt und den Marathon liegen bereits vor.

Herrmann hofft darauf, dass die gemeldeten Teilnehmer auf eine Rückerstattung verzichten und ihre Anmeldung auf den Mai 2021 übertragen – auf diesen Termin wird der 20. Würzburg-Marathon verschoben. Ein Termin in diesem Herbst steht wegen zahlreicher anderer Veranstaltungen in Würzburg nicht zur Verfügung. Die Veranstaltergemeinschaft "German Road Races" hat laut Herrmann die Frühjahrs-Veranstalter außerdem gebeten, ihre Läufe nicht in den Herbst zu verlegen, um eine Konkurrenzsituation mit den zahlreichen Herbstveranstaltungen zu vermeiden.

Ein Start im kommenden Jahr hat für die bereits angemeldeten Läuferinnen und Läufer übrigens auch keinen finanziellen Nachteil: "Wir sind in der letzten Anmeldephase, günstiger werden die Teilnahmegebühren nicht mehr", betont Herrmann.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Würzburg
Patrick Wötzel
Abgaben
Coronavirus
Günter Herrmann
Herbst
Läuferinnen
Marathonlauf
Probleme im Bereich Finanzen
Probleme und Krisen
Teilnahmegebühren
Veranstaltungen
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (5)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!