Estenfeld

Kartause Estenfeld: Brandstifter ist gefasst 

Ein 22-Jähriger legte jetzt bei der Staatsanwaltschaft Würzburg ein Geständnis ab. Die Motive der Taten liegen noch im Dunkeln.
Am 20. Februar brach in der Kartause Estenfeld ein Feuer aus. In den Wochen danach brannte es noch viermal im Dorf. Foto: Angie Wolf
| Am 20. Februar brach in der Kartause Estenfeld ein Feuer aus. In den Wochen danach brannte es noch viermal im Dorf. Foto: Angie Wolf

Die Brandserie in Estenfeld (Lkr. Würzburg), die am 20. Februar mit einem Feuer in der historischen Kartause Engelgarten begann, ist aufgeklärt. Wie die Staatsanwaltschaft Würzburg auf Anfrage dieser Redaktion mitteilte, hat am Mittwoch ein 22-jähriger Mann sowohl die Brandstiftung in der Kartause wie auch vier weitere Fälle in Estenfeld gestanden. 

"Der dringend Tatverdächtige wurde dem Ermittlungsrichter vorgeführt", sagte Oberstaatsanwalt Thorsten Seebach, Pressesprecher der Staatsanwaltschaft. Der 22-Jährige stamme aus dem Landkreis Würzburg. Gegen ihn wurde unter anderem "wegen Wiederholungsgefahr" Untersuchungshaft angeordnet. In den Fokus der Ermittlungen sei der junge Mann unter anderem wegen seines Verhaltens an den Brandorten geraten. 

Am frühen Morgen des 20. Februar war Feuer in der Kartause Estenfeld ausgebrochen.
Foto: Angie Wolf | Am frühen Morgen des 20. Februar war Feuer in der Kartause Estenfeld ausgebrochen.

Wie Seebach sagte, liege der Strafrahmen für Brandstiftung zwischen einem Jahr und zehn Jahren. Es handle sich um einen Verbrechenstatbestand. Über die Motive des 22-Jährigen gibt es noch keine Erkenntnisse. 

Brandserie hatte für große Unruhe gesorgt

Nach dem Feuer in der Kartause brannte es zwischen Februar und April in Estenfeld vier weitere Male: Am 5. März wurde Feuer in einer Scheune gemeldet,  am 22. März brannte ein Gartenhaus am Ortsrand, am 2. April ein Schuppen und schon einen Tag später abermals eine Gartenhütte. Die Brandserie hatte in Estenfeld für große Unruhe gesorgt.

Das Feuer in der Kartause hatte sich durch zwei Decken durchgefressen, der Dachstuhl war beschädigt worden, die Dachbalken waren teilweise abgebrannt. Der Brand war ausgerechnet in einem der wenigen Teile der Anlage ausgebrochen, in dem noch historische Bausubstanz vorhanden ist. 

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Estenfeld
Torsten Schleicher
Staatsanwaltschaft Würzburg
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (6)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!