Würzburg

Kein Prozess gegen ehemaligen KZ-Wachmann aus Unterfranken

Dem knapp 97 Jahre alten Mann wurde Beihilfe zum Mord vorgeworfen. Mit seinem Tod enden die Ermittlungen. Er soll Wachmann im Konzentrationslager Flossenbürg gewesen sein.
Die Staatsanwaltschaft Weiden in der Oberpfalz führte Ermittlungen gegen einen ehemaligen Wachmann im NS-Konzentrationslager Flossenbürg. Mit dem Tod des Unterfranken sind sie beendet.
Foto: Armin Weigel | Die Staatsanwaltschaft Weiden in der Oberpfalz führte Ermittlungen gegen einen ehemaligen Wachmann im NS-Konzentrationslager Flossenbürg. Mit dem Tod des Unterfranken sind sie beendet.

Gegen einen ehemaligen unterfränkischen Wachmann im Konzentrationslager (KZ) der Nationalsozialisten in Flossenbürg wird es keinen Prozess mehr geben. Der Mann sei im Alter von knapp 97 Jahren gestorben, teilte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Weiden mit. Gegen ihn war 76 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs wegen seiner Tätigkeit in dem Lager wegen Beihilfe zum Mord ermittelt worden.Mitglied beim SS-TotenkopfsturmbannEs gebe keine weiteren Ermittlungen gegen einen Bediensteten des Flossenbürger Lagers, sagte der Sprecher.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!