Würzburg

Keine Telefone für Würzburger Gefangene

Keine Telefone für Würzburger Gefangene

Der Hungerstreik in der Justizvollzugsanstalt in Würzburg geht weiter. Bereits seit Montag verweigern rund 40 Gefangene die Nahrung. „Die Situation ist relativ ruhig“, erklärt Anstaltsleiter Robert Hutter. Die Hungernden werden weiterhin medizinisch betreut, gesundheitliche Probleme infolge der Protestaktion gebe es noch keine. Zudem seien Gespräche mit der Gefangenenmitverwaltung angestrebt. Die Forderungen der Insassen liegen auf dem Tisch. Telefone auf der Station und eine bessere medizinische Versorgung – vor allem mit Blick auf Substitutionstherapien – sind wohl die zentralsten. ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung