Zellerau

MP+Kino zwischen Pandemie und Energiekrise: Was Kinobetreiber in Unterfranken jetzt zur Lage sagen

Gehen die Menschen wieder ins Kino? Und was ist mit den Kosten? Optimistisch hier, voller Sorgen da: So blicken Betreiberinnen und Betreiber in der Region auf den Herbst.
Blickt optimistisch in die Kino-Zukunft: Carolin Dunst, die mit ihren Eltern die Burg-Lichtspiele Karlstadt betreibt, am Eingang des Vorführsaals.
Foto: Simon Hörnig | Blickt optimistisch in die Kino-Zukunft: Carolin Dunst, die mit ihren Eltern die Burg-Lichtspiele Karlstadt betreibt, am Eingang des Vorführsaals.

Deutschlands erstes Kinofest hat am zweiten Septemberwochenende mit stark reduzierten Eintrittspreisen bundesweit 1,1 Millionen Menschen in die Kinos gelockt. Mit dieser Zahl knüpfte die Branche nach Angaben des Hauptverbands Deutscher Filmtheater (HDF) an das besucherstärkste Vergleichswochenende der vergangenen zehn Jahre an: im September 2019, kurz vor der Pandemie.Eine erfolgreiche Werbeaktion also, auch für die teilnehmenden Kinos in Unterfranken.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!