Würzburg

„Klinik-Schoppen“ bringt Krankenhäuser und Regierung ins Gespräch

Beim „Klinik-Schoppen“ tauschten sich die Geschäftsführer kommunaler und freigemeinnütziger Krankenhäuser in der Region mit Unterfrankens Regierungspräsident Dr. Eugen Ehmann (vorne, Mitte) über gesundheitspolitische Themen aus.
Foto: Klinikum Würzburg Mitte | Beim „Klinik-Schoppen“ tauschten sich die Geschäftsführer kommunaler und freigemeinnütziger Krankenhäuser in der Region mit Unterfrankens Regierungspräsident Dr. Eugen Ehmann (vorne, Mitte) über gesundheitspolitische Themen aus.

Seit vielen Jahren treffen sich die Geschäftsführer von öffentlichen und freigemeinnützigen Kliniken der Regionen Würzburg und Main-Rhön regelmäßig im Rahmen eines Stammtischs, um sich über Themen des Gesundheitswesens auszutauschen. Mit dem sogenannten „Klinik-Schoppen“ haben sie diesem Treffen laut einer Pressemitteilung im Juni dieses Jahres ein neues Format gegeben: Bei einem Glas Wein kommen sie nicht nur untereinander, sondern auch mit Vertretern aus Medien, Verwaltung und Politik ins Gespräch.Kürzlich war Dr. Eugen Ehmann, Regierungspräsident von Unterfranken, zu Gast in der Runde.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung