Würzburg

Kommentar: Es fehlt ein Konzept für den digitalen Unterricht

Ein Schulhalbjahr geprägt von Corona geht zu Ende. Für Kinder, Jugendliche und deren Familien lief der Unterricht zu Hause oft nicht so gut. Das muss sich ändern!
Auch im nächsten Schuljahr wird es Corona-bedingt immer wieder eine Mischung aus Präsenzunterricht und Homeschooling geben.
Auch im nächsten Schuljahr wird es Corona-bedingt immer wieder eine Mischung aus Präsenzunterricht und Homeschooling geben. Foto: Daniel Peter

Arbeitsblätter, haufenweise Arbeitsblätter zum Selbstausdrucken. So sah in den vergangenen Monaten der sogenannte Fernunterricht für die meisten Kinder und Jugendlichen aus. Viele Schüler erhielten kaum eine Rückmeldung, nur selten wurden die Arbeitsblätter auch korrigiert. Ein Drittel der Kinder aus Grund- und Mittelschulen gab in einer Umfrage an, während des Lockdowns gar keinen Kontakt zu einem Lehrer gehabt zu haben. Das ist kein Fernunterricht, sondern eine pädagogische Zumutung. So macht Schule keinen Spaß. 

Natürlich gibt es auch engagierte Lehrer, die in dieser Zeit etwas auf die Beine gestellt haben. Einige Kinder haben sicher auch vom Homeschooling profitiert. Aber die Mehrheit der Schüler und Eltern gibt dem Homeschoolings schlechte Noten.  

Die Eltern waren das gesamte Schulhalbjahr über geduldig. Nun ist es an der Zeit, dass sie mehr einfordern. Unterrichten, egal ob in Präsenzform oder aus der Ferne, ist zentrale Aufgabe der Schulen, nicht der Eltern. Es kann nicht sein, dass Schulen nur Arbeitsblätter und Lückentexte zur Verfügung stellen. Was Schülern und Eltern helfen würde, ist echter Online-Unterricht. Wenn kein Präsenzunterricht möglich ist, muss der Unterricht digital nach Hause übertragen werden. Warum organisieren die Schulleitungen nicht Fortbildungen – die genauso digital stattfinden könnten – und zeigen dem Lehrpersonal, wie das funktionieren kann? 

Der Kontakt von Lehrern und Schülern ist wichtig

Warum wird nicht verpflichtend angesetzt, dass jeder Lehrer seine Schüler wenigstens einmal pro Tag so erreicht, dass die Schüler direkt Rückmeldungen geben können? Konferenz-Tools wie sie mittlerweile fast jede Firma nutzt, könnten auch in den Schulen zum Einsatz kommen. Und natürlich muss jeder Schüler ein Tablet oder einen Computer ausleihen können.

Der Staat muss endlich aus dem Improvisationsmodus aussteigen. Das Kultusministerium darf nicht wieder in einen Dornröschenschlaf verfallen, sondern muss nach den Sommerferien digitale Konzepte präsentieren, die funktionieren. Dazu braucht es einheitliche Standards für einen guten interaktiven, digitalen Unterricht. Kinder haben ein Recht auf Bildung. 

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Claudia Kneifel
  • Computer
  • Coronavirus
  • Digitaltechnik
  • Eltern
  • Fernunterricht
  • Hausunterricht
  • Kinder und Jugendliche
  • Lehrerinnen und Lehrer
  • Recht auf Bildung
  • Schulleitungen
  • Schülerinnen und Schüler
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
2 2
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!