Würzburg

Kommentar: So enttäuscht die SPD ihre verbliebenen Wähler

Vor der Wahl war die SPD beim Thema Radverkehr noch ganz vorne dabei, nun machen die Sozialdemokraten einen Rückzieher. Das ist unverständlich, findet unser Autor.
Noch Anfang März warb Kerstin Westphal mit anderen SPD-Spitzenpolitikern aus der Region, unter anderem dem Stadtrats-Fraktionsvorsitzenden Alexander Kolbow (rechts), für neue Schnellradwege in der Region.
Noch Anfang März warb Kerstin Westphal mit anderen SPD-Spitzenpolitikern aus der Region, unter anderem dem Stadtrats-Fraktionsvorsitzenden Alexander Kolbow (rechts), für neue Schnellradwege in der Region. Foto: Volkmar Halbleib
Im Wahlkampf hatte man das Gefühl, dass die Verkehrswende für die SPD ein wichtiges Thema sei. Kerstin Westphal war bei den Demos des Bündnis' Verkehrswende Jetzt in Würzburg immer vorne mit dabei. Im Wahlprogramm der Sozialdemokraten steht ganz deutlich, dass die Partei den Radverkehrsanteil deutlich erhöhen möchte.Dass die SPD nun bei einem Radverkehrsthema wie den Pop-Up-Radwegen keine Dringlichkeit sieht, kann nicht nur daran liegen, dass Radverkehrsexpertin Lore Koerber-Becker nicht mehr Teil des Stadtrats ist. Die wenigen Radfahrer, die am 15.
Weiterlesen mit
  • Alle exklusiven -Artikel lesen
  • Gratis News-App
  • Jederzeit monatlich kündbar
  • 1. Monat kostenlos testen
Jetzt gratis testen
Login für Abonnenten
Was ist MP+ und welche Vorteile genieße ich als Abonnent?