MP+Kommentar: Warum Ostern ein Grund zur Freude ist - trotz des schrecklichen Krieges in der Ukraine

Die Deutschen blicken so pessimistisch in die Zukunft wie seit 1945 nicht mehr. Da kommt das Osterfest gerade recht. Es verheißt Hoffnung - in jeder Lage.
'Ich wüsste kein anderes Fest, das ich in diesen Tagen lieber feiern möchte als das Osterfest', sagt der evangelische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm.
Foto: Soeren Stache | "Ich wüsste kein anderes Fest, das ich in diesen Tagen lieber feiern möchte als das Osterfest", sagt der evangelische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm.

Die Deutschen sind ausgelaugt. Mehr als zwei Jahre Pandemie haben aufs Gemüt geschlagen. Zerren an den Nerven. Und jetzt auch noch dieser unfassbare Krieg mitten in Europa. Viele Menschen sind an ihrer Belastungsgrenze – und etliche deutlich darüber. Das Kölner Rheingold-Institut, bekannt für seine tiefenpsychologischen Marktforschungen, attestiert den Bürgerinnen und Bürgern "eine Grundstimmung der Melancholie und Resignation". Die Psychologen vom Rhein haben dafür den Begriff "Melancovid" erfunden.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!