Konfliktforscher: "Rechte Szene will sich in Würzburg verankern"

Andreas Zick       -  Konfliktforscher
Foto: Universität Bielefeld | Konfliktforscher

An diesem Montag will Wügida zum 15. Mal in Würzburg auftreten. Warum diese Menschen auf die Straße gehen, was sie damit auslösen und wie die Gesellschaft darauf reagieren muss sind Fragen, denen sechs Würzburger Bildungshäuser am Freitagabend gemeinsam nachgingen. „Der Pedigda-Komplex. Was ist dran an der Angst vor dem Fremden?“, hieß die Veranstaltung, deren Diskussionsrunde Main-Post-Redakteur Andreas Jungbauer moderierte.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!