Ochsenfurt

Kreistag reiste dem Müll hinterher

Werksführung: Im Würzburger Müllheizkraftwerk informierten sich Mitglieder des Kreistags im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen gemeinsam mit Landrat Gerhard Wägemann. Rechts im Bild Betriebsleiter Werner Grüttner und der Geschäftsleiter des Zweckverbands Abfallwirtschaft, Alexander Kutscher.
Foto: Gerhard Meißner | Werksführung: Im Würzburger Müllheizkraftwerk informierten sich Mitglieder des Kreistags im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen gemeinsam mit Landrat Gerhard Wägemann.

Seit knapp zehn Jahren wird der Hausmüll aus dem Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen im Würzburger Müllheizkraftwerk (MHKW) verbrannt. Jetzt reisten Mitglieder des Kreistags und Mitarbeiter der Kreisverwaltung dem Müll hinterher, um die Verbrennungsanlage am Faulenberg näher kennenzulernen.

Hintergrund ist die kürzlich vereinbarte Vertragsverlängerung. Mindestens bis 2028 wird mittelfränkischer Müll noch in Würzburg verfeuert. Von einer vertrauensvollen Zusammenarbeit sprach der Weißenburger Landrat Gerhard Wägemann beim Rundgang durchs MHKW.

Thermo-Select

2005 hatte der Würzburger MHKW-Zweckverband den mittelfränkischen Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen, Neustadt/Aisch-Bad Windsheim und Ansbach aus der Patsche geholfen. Sie hatten auf Thermo-Select gesetzt, ein Verfahren zur Verschwelung des Mülls mit anschließender Rohstoff-Rückgewinnung. Das Verfahren hat nie funktioniert. Als Mitte 2005 die Deponierung von Müll verboten wurde, standen die Landkreise ohne Entsorger da.

Zwar liegt die Müllverbrennungsanlage in Ingolstadt näher als die Würzburger. Aber nur der Würzburger Zweckverband wollte eine Rücktrittsklausel akzeptieren, für den Fall, dass die Thermo-Select-Anlage doch noch in Gang kommt, sagt Landrat Wägemann. Diesem Entgegenkommen sei es auch zu verdanken, dass sich der Kreistag nach dem Auslaufen der ersten Verträge erneut für die Partnerschaft mit Würzburg entschieden hat.

12 000 Tonnen pro Jahr

Rund 12 000 Tonnen Hausmüll aus Weißenburg-Gunzenhausen verschwinden seitdem jedes Jahr in den Würzburger Müllöfen. Für das MHKW hat sich die Verbrennung des Mülls aus den drei mittelfränkischen Landkreisen und dem schwäbischen Ostalbkreis inzwischen zu einer wichtigen wirtschaftlichen Säule entwickelt.

Das Geschäft sichert eine hohe Auslastung der Anlage zu langfristig kalkulierbaren Konditionen. Der Zweckverband wurde damit weitgehend unabhängig vom Gewerbemüll, dessen Beseitigung aufgrund des europaweiten Wettbewerbs erheblichen Preisschwankungen un-terworfen ist.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Ochsenfurt
Gerhard Meißner
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!