Würzburg

MP+Kritik an der Bundesregierung: Demo gegen die Ampel-Koalition in Würzburg

Rund 80 Personen haben am Samstag gegen die Politik der Ampel-Koalition demonstriert. Wer daran beteiligt war und warum die Demo an Würzburger Parteibüros vorbeiführte.
Dutzende junge Menschen demonstrieren am Samstag  in der Würzburger Innenstadt für mehr soziale Gerechtigkeit in der Regierungspolitik der Ampelkoalition.
Foto: Daniel Peter | Dutzende junge Menschen demonstrieren am Samstag  in der Würzburger Innenstadt für mehr soziale Gerechtigkeit in der Regierungspolitik der Ampelkoalition.

Für eine bessere Sozialpolitik der Ampel-Koalition in Berlin, deutlich ambitioniertere Ziele beim Klimaschutz und die Aufnahme von Geflüchteten sind am Samstag in Würzburg rund 80 vorwiegend junge Menschen auf die Straße gegangen. Die breite Palette der Themen ergab sich aus dem Bündnis verschiedener Gewerkschafts-Jugendorganisationen mit Fridays for Future, Ende Gelände und Seebrücke Würzburg, die unter dem Motto "Die Ampel steht noch nicht auf rot" gemeinsam zum Demonstrationszug vom Hauptbahnhof durch die Innenstadt aufgerufen hatten.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!