Würzburg

Kundgebung zum UN-Abkommen zum Atomwaffenverbot

Ökopax Würzburg und weitere Gruppierungen des örtlichen Ostermarschbündnisses rufen zu einer Kundgebung am Freitag, 22. Januar, um 14 Uhr am Vierröhrenbrunnen auf.

Anlass dafür ist laut Pressemitteilung der Veranstalter das Inkrafttreten des UN-Atomwaffenverbotsabkommens, nachdem es von 50 Staaten ratifiziert wurde. Nunmehr sind Atomwaffen, ihre Herstellung, Lagerung, Transport sowie Tests und Einsatzplanungen völkerrechtlich geächtet, illegal und verboten. Der Vertrag wird bindendes Völkerrecht. Die Unterzeichnerstaaten, zu denen Deutschland und die Atommächte nicht gehören, können nun ihr Recht einfordern, den von diesen Waffen ausgehenden Gefahren nicht länger ausgesetzt zu sein.

Die Veranstalter begrüßen, dass die Stadt Würzburg der Initiative „Mayors for Peace“ beigetreten ist. Die Stadt wird gebeten, zum Zeichen der Solidarität mit der Forderung, Atomwaffen zu verbieten, die „Mayor for Peace“- Flagge zu hissen. Die Bundesregierung wird aufgefordert, dem UN- Atomwaffenverbotsabkommen beizutreten.

Bei der Veranstaltung sind Mund-Nase-Schutz zu tragen und der Mindestabstand einzuhalten.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren / Autorinnen
Würzburg
Atommächte
Atomwaffen
Lagerung
Produktion und Herstellung
Staaten
Stadt Würzburg
Städte
Transport
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!