Dieser Inhalt wird uns zur Verfügung gestellt

Rimpar

Neujahrskonzert der Musikkapelle Rimpar

Das Neujahrskonzert der Musikkapelle Rimpar begeisterte die Zuhörer. Foto: Stefan Hartmann

Mit einem fulminanten Neujahrskonzert läutete die Musikkapelle Rimpar das neue Jahrzehnt ein. Wieder einmal waren die rund 500 Sitzplätze der Turnhalle Neue Siedlung in Rimpar restlos besetzt. Dies ist eine erfreuliche Entwicklung der Besucherzahlen, die seit einigen Jahren beobachtet werden kann.

Das abwechslungsreiche Programm begeisterte die Zuhörer ab dem ersten Ton. Eröffnet wurde das Konzert durch die Jugendkapelle „Fortissimo“ unter der Leitung von Julius Geiger. Mit den beiden Unterstufenstücken „Best of James Bond“ und „Mamma Mia!“ zeigte der Musikverein eindrucksvoll, dass die hervorragende Nachwuchsarbeit Früchte trägt. Geiger gelingt es scheinbar spielend die Jugendlichen mit viel Freude zu Höchstleistungen anzuspornen.

Anschließend präsentierte die Spätlese Rimpar die beiden Stücke „Golden Sun“ und „A song for you“. Seit September leitet Diplom Musikerin Ulrike Englert dieses Orchester, das sie erst im Dezember aus Spätlese 1 und Spätlese 2 in diese Formation zusammengeführt hat. Die musikalische Entwicklung ist beeindruckend, man darf auf die nächsten Auftritte gespannt sein.

Anspruchsvoll und unterhaltsam zugleich

Auch in diesem Jahr bewies der Dirigent der Musikkapelle Rimpar, Diplom Musiker Klaus Englert, mit der Literaturauswahl eine glückliche Hand. So lauschte das Publikum bekannten und eingängigen Melodien aus ganz unterschiedlichen musikalischen Stilrichtungen. Mit Marsch, Polka, Filmmusik und symphonischer Blasmusik bewiesen die Musiker Vielseitigkeit und meisterten auch die schwierigen Werke des Konzerts bravourös.

Stücke wie „Voice of the Vikings“, „North and South“ (Titelmelodie der Serie „Fackeln im Sturm“),  „Bella Italia“ und  Aurora Borealis zeigten die musikalische Qualität des Orchesters und bereiteten Musikern wie Zuhörern große Freude.

Es können nur Superlative verwendet werden, um die Leistung von David Villaescusa zu beschreiben. Mit dem selbst gewählten Bravourstück für Solo-Trompete „Karneval von Venedig“ brillierte Villaescusa. Unter den Augen seines stolzen Vaters (ehemaliger Diplom Trompeter am Symphonieorchester Barcelona), zelebrierte er die Melodie von „Mein Hut, der hat drei Ecken“ virtuos in vier technisch höchst anspruchsvollen Variationen. Das Publikum honorierte die souveräne Leistung zu Recht mit begeisterten Szenenapplaus und lang anhaltenden Standing Ovations.

Charmant und unterhaltsam führte Moderator Daniel Nowak durch den Abend, an dessen Ende als Zugabe 120 aktive Musiker auf der Bühne gemeinsam den Marsch „Salut“ zum Besten gaben.

Im Rahmen des Neujahrskonzerts wurden auch zwei Akteure geehrt. So konnte Dirigent und Trompetenlehrer Klaus Englert mit der „Best-Note“-Urkunde, einer Aktion des Radiosenders BR-Klassik, als Auszeichnung für die besten Instrumentallehrer Bayerns überrascht werden. Darüber hinaus wurde die langjährige Erste Vorsitzende des Vereins, Hanne Mintzel, aus der aktiven Vorstandsarbeit verabschiedet. Mintzel leitete über zehn Jahre sehr erfolgreich den Verein, bleibt jedoch dem Verein weiterhin als aktives Mitglied in den Orchestern erhalten.

Aufruf an interessierte Schlagzeuger

So erfolgreich die Nachwuchsarbeit des Musikvereins auch ist, so fehlt es dennoch in allen Orchestern an typischen Mangelinstrumenten wie Oboe, Fagott und im tiefen Blech. Dramatisch allerdings ist die Entwicklung im Schlagwerk, wie Jochen Lorenscheit, der neue Erste Vorsitzende des Vereins, am Ende des Konzerts erklärte. Konzerte wie diese sind in der Form ohne Schlagzeugerinnen und Schlagzeuger nicht möglich, weshalb Lorenscheit eine Einladung zum Mitmachen an alle interessierte Musiker aussprach. Die nächsten Auftritte des Musikvereins sind im März (Spätlese Rimpar), Mai (Jugendkapelle Fortissimo) und Juli (Musikkapelle Rimpar).

Von: Anne-Karin Lorenscheit für die  Musikkapelle Rimpar

Ehrung am Neujahrskonzert, auf dem Bild zu sehen von links: Erster Vorsitzender Jochen Lorenscheit, ehemalige Erste Vorsitzende Hanne Mintzel, stellvertretende Vorsitzende Andrea Nisalke, Dirigent Diplom Musiker Klaus Englert. Foto: Stefan Hartmann
Judendkapelle Fortissimo unter der Leitung von Julius Geiger. Foto: Stefan Hartmann
Musikkapelle Rimpar unter der Leitung von Diplom Musiker Klaus Englert. Foto: Stefan Hartmann
Spätlese Rimpar unter der Leitung von Diplom Musikerin Ulrike Englert. Foto: Stefan Hartmann

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Rimpar
  • Pressemitteilung
  • Blasmusik
  • Dirigenten
  • Filmmusik
  • James Bond
  • Musiker
  • Musikerinnen
  • Orchester
  • Schlagzeuger
  • Schlagzeugerinnen
  • Schlagzeugerinnen und Schlagzeuger
  • Sinfonien
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!