Dieser Inhalt wird uns zur Verfügung gestellt

Würzburg

Würzburger spüren in Suhl der Wendezeit vor 30 Jahren nach

Zeitzeugen gesucht und gefunden: Was bewegte die Menschen 1989 auf dieStraße zu gehen? Foto: Katja Schröder

In diesem Jahr jährt sich die friedliche Revolution 1989 zum 30. Mal. Ein guter Grund für die seit 1988 verbundenen Partnerstädte Suhl und Würzburg, gemeinsam mit der Akademie Frankenwarte in einer besonderen Veranstaltungsreihe, die durch die Bundestiftung Aufarbeitung gefördert wird, den damaligen Ereignissen nachzuspüren. Zum Auftakt „Erinnern – woran und wofür?“ machte sich am 18. Juni eine Würzburger Gruppe mit Stadträtin Jutta Henzler auf den Weg nach Suhl. Richtung Rathaus ging es auf dem Steinweg entlang, jener Straße, die am 15. November 1989 Schauplatz einer entscheidenden Großdemonstration wurde. Im gut gefüllten Saal begrüßte Suhls Oberbürgermeister André Knapp die Interessierten aus beiden Städten – im Sommer 1989 wäre eine solch offene Begegnung noch absolut undenkbar gewesen.

Zeitzeugen berichten

Der mutige Einsatz jener Menschen, die sich seit den frühen 80er Jahren in oppositionellen Gruppen und Friedenskreisen engagierten und mit vielen weiteren im Herbst 1989 auf die Straßen gingen und demonstrierten, machte die deutsche Einheit 1990 erst möglich. Wer demonstrierte damals in Suhl, was waren die Ziele und wie bewerten die Beteiligten die heutige Situation? Mit einem Foto der Demo vom 15. November 1989 suchte die Stadt Suhl via Presseaufruf nach beteiligten Personen, von denen drei auf dem Podium mit Moderatorin Romy Köhler, Politikwissenschaftlerin aus Berlin, berichteten.

Bei Markus waren es die Eltern, die den damals Zehnjährigen mit zur Demo nahmen. „Komm mit, da geht es um Deine Zukunft!“ so stand es dann auch auf dem vorbereiteten Plakat. Fred entdeckte sich auf dem Foto, damals 22 Jahre alt. Durch ein christliches Umfeld geprägt, engagierte er sich bereits in der Bewegung „Schwerter zu Pflugscharen“ und war eigentlich immer dabei, wenn es Protestmöglichketen gab. Für ihn stand die Losung „Keine Gewalt!“ besonders im Fokus, denn als Eisenbahner beobachtete er nachts die Mobilmachung der Kampftruppen. Brigitta war schon lange in der Umweltbewegung engagiert und gut mit anderen oppositionellen Gruppen vernetzt. Doch auch sie als Mitorganisatorin war von dem bewegenden Demonstrationszug der 25 000 überwältigt. Dann folgten die Stadthallengespräche und es war, „als würde ein Deckel gehoben“. Und heute? „Unsere Ziele von damals haben wir erreicht: Demokratie, freie Wahlen, Reisefreiheit. Wir haben den Geheimdienst aufgelöst und die Aufarbeitung der SED-Diktatur erkämpft, so Brigitta Wurschi. Wünsche für die Zukunft? „Mehr Umweltschutz und weniger Neokapitalismus,“ da ist sich das Podium einig.

Überblick über die vergangenen 30 Jahre

Besonderen Applaus erntete der Vortrag von Prof. Dr. Ilse Nagelschmidt aus Leipzig, die unter dem Titel: „Die wilden Jahre sind vorbei. Zwischen Aufbruch, Utopieverlusten und Gestaltungsmöglichkeiten im Osten Deutschlands“ auf Einladung der Thüringer Landeszentrale einen zugleich informativen wie bewegenden Überblick über die vergangenen 30 Jahre gab.

Von: Georg Wagenbrenner für die Stadt Würzburg und Akademie Frankenwarte

Schlagworte

  • Würzburg
  • Pressemitteilung
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • Demokratie
  • Demonstrationen
  • Eisenbahner
  • Massendemonstrationen
  • Professoren
  • SED-Diktatur
  • Stadt Würzburg
  • Stadträte und Gemeinderäte
  • Städte
  • Umweltbewegungen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!