Würzburg

Lehrieder: "De facto ein Schuldenschnitt"

Paul Lehrieder (CSU)       -  Am Mittwoch hat der Deutsche Bundestag neue Milliarden-Hilfen für Griechenland beschlossen. Aber nicht alle Unionsabgeordneten stimmten mit Ja. Unter ihnen: Paul Lehrieder (CSU).
Foto: Thomas Obermeier | Am Mittwoch hat der Deutsche Bundestag neue Milliarden-Hilfen für Griechenland beschlossen. Aber nicht alle Unionsabgeordneten stimmten mit Ja. Unter ihnen: Paul Lehrieder (CSU).

Der Bundestag hat am Mittwoch dem neuen Griechenland-Hilfsprogramm zugestimmt. 453 Abgeordnete stimmten mit Ja, 113 waren dagegen. 18 Parlamentarier enthielten sich. Mit Spannung wurde erwartet, wie viele Abweichler in der Unionsfraktion gegen die Hilfen stimmen würden – es waren mehr als zuletzt: 63 Abgeordnete von CDU und CSU stimmten mit Nein, drei enthielten sich. Lesen Sie auch: Griechenland-Hilfen: mehr Abweichler in der Unionsfraktion Unter den Nein-Sagern war erneut der Würzburger CSU-Abgeordnete Paul Lehrieder. Im Gespräch mit der Redaktion kritisierte er die lange Laufzeit der Kredite: ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung