Leprachor und Fußballtor: acht Monate in Mwanza

Nach 33 beeindruckenden Wochen in Würzburgs Partnerstadt Mwanza kehrte Steffie Beck, Vorsitzende des Vereins People of Africa, wieder in ihre fränkische Heimat zurück.
Musik für Leprakranke: Im Lepra-Camp von Bukumbi half die Würzburgerin Steffie Beck, einen Chor für Leprapatienten aufzubauen.
Foto: S. Beck | Musik für Leprakranke: Im Lepra-Camp von Bukumbi half die Würzburgerin Steffie Beck, einen Chor für Leprapatienten aufzubauen.

„Es war eine völlig andere Erfahrung, einmal eine längere Zeit in Tansania zu leben und somit die Projekte kontinuierlich zu betreuen“, berichtet die 32-Jährige nach ihrem 16. Aufenthalt in Mwanza. Sie verbrachte diesen im Montessori-Zentrum Mwanza, in dem sie sich ehrenamtlich der Verwaltung und Organisation des Projektes annahm. Dort, so erzählt sie, habe sie unter anderem mit einer Spende der Dirk-Nowitzki-Stiftung einen Sportplatz mit Fußballtoren und ein Basketballfeld mit „echten“ Körben eingerichtet. Die Kinder und Jugendlichen hatten große Freude an den Trainings und schnell wurden Spiele ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung