Würzburg

Leserforum: Konzertierte Aktion gegen den Wählerwillen

Bei der Wahl der stellvertretenden Landrätin wurde gegen bewährte parlamentarische Gepflogenheit und vor allem gegen den Wählerwillen verstoßen. Für viele Wähler ist es unverständlich, dass die zweitstärkste Fraktion, die im Vergleich zu den vorangehenden Wahlen deutlich dazugewonnen hatte, und deren Spitzenkandidatin, die nach Wählerstimmen weit vor der Mitbewerberin lag, bei der Ämtervergabe nicht berücksichtigt wurde.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!