Würzburg

Leserforum: Schaler Beigeschmack der Willkür

Zum Artikel "Die Folgen des eingeschränkten Schuppens" vom 12. September erreichte die Redaktion folgende Leserzuschrift:

Es ist unumstritten, Corona bedingte Maßnahmen zu ergreifen, um der Pandemie Einhalt zu gebieten und vor allem die Uneinsichtigen in die Schranken zu weisen. Es stellt sich jedoch die Frage, ob die Maßnahme, den sowohl bei Einheimischen sowie Touristen beliebten Brückenschoppen noch mehr einzuschränken und gar zu verbieten, hier der richtige Weg ist.

Tatsache ist, dass die von Gastronomen betriebene und bereits großen Einschränkungen unterliegende Brückenseite in geordneten Bahnen verläuft.

Bewirkt die so beschlossene Maßnahme der Stadt nicht nur, dass sich der Brennpunkt  lediglich verlagert, wie der nahe gelegene, ebenfalls gastronomisch erschlossene Mainkai bereits zeigt? Schutzmaßnahmen werden dort nicht getroffen und irgendwie wird man den schalen Beigeschmack der Willkür nicht los.

Ines Häffner,
97070 Würzburg

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Gastronominnen und Gastronomen
  • Schutzmaßnahmen
  • Touristen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!