Rimpar

Machbarkeitsstudie für Synagoge in Rimpar ist greifbar nah

Die Angebote für eine Machbarkeitsstudie für eine Sanierung der Rimparer Synagoge liegen vor und sind vom Landesamt für Denkmalschutz ausgewertet worden. Eine Förderzusage des Landesamtes für die Studie steht noch aus. Es hier um Kosten von etwa 30 000 Euro. Bei einer Förderzusage und der Einigung mit dem privaten Eigentümer des Gebäudes soll der  Auftrag vergeben werden. Die Erstellung einer Machbarkeitsstudie, die aus einer Bestandsaufnahme und der möglichen Nutzung des Gebäudes besteht, hatte noch der alte Marktgemeinderat beschlossen. Hierbei soll auch die bislang ungeklärte Frage eines öffentlichen Zugangs zur Synagoge berücksichtigt werden.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Rimpar
  • Christian Ammon
  • Denkmalschutz
  • Gebäude
  • Landesämter
  • Sanierung und Renovierung
  • Stadträte und Gemeinderäte
  • Synagogen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
3 3
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!