Veitshöchheim

Mädchenfußball: Wie die U 15 des SVV gegen den Trend arbeitet

Mannschaftsbild mit Abstand: Nach der Corona-Pause starten die U 15-Mädchen des SV Veitshöchheim wieder in den Spielbetrieb.
Mannschaftsbild mit Abstand: Nach der Corona-Pause starten die U 15-Mädchen des SV Veitshöchheim wieder in den Spielbetrieb. Foto: Achim Muth

Hat der Mädchenfußball in Bayern eine Zukunft? Eher nein, wenn die Zahlen aus einer in diesem Jahr veröffentlichten Studie des Lehrstuhls für empirische Bildungsforschung der Universität Würzburg zugrunde gelegt werden. Demnach haben in den vergangenen zehn Jahren rund 9000 Mädchen dem Fußball den Rücken gekehrt, heißt es in einer Pressemitteilung des SV Veitshöchheim: Die Zahl der Teams sank von 935 im Jahr 2007 auf aktuell nur noch rund 700.

Hat der Mädchenfußball in Veitshöchheim eine Zukunft? Eher ja, denn dort arbeitet der SV beispielsweise mit seiner U 15 beständig gegen den Trend. Gehörten zu Beginn der Saison 2018/19 gerademal neun Mädchen der Mannschaft an, so sind es mittlerweile 20. Nur fünf kommen aus Veitshöchheim, die restlichen Spielerinnen aus Nachbargemeinden.

Motto: "Ein Team"

"Wir versuchen unser Motto ,Ein Team‘ konsequent umzusetzen", sagt Carsten Schäfer, der zusammen mit Sebastian Berger, Martin Grosch und Ulf Söder das Trainerteam bildet. "Alle Mädchen kommen in Freundschaftsspielen zum Einsatz. Auch in Pflichtspielen wird in wechselnden Besetzungen gespielt." Das erhöhe die Motivation und senke die Frustration: "Wir legen Wert drauf, dass die Einsatzzeiten bei den Mädchen möglichst gleich sind."

Auch hat das Team keinen festen Kapitän: "Das Amt wechselt nach zwei Spielen mit all seinen Pflichten immer an ein anderes Mädchen." Auf diesem Weg wird Verantwortung gelehrt. Gemeinsame Feiern, Ausflüge zu Bundesligaspielen oder ein Inklusionprojekt mit den Mainfränkischen Werkstätten in Würzburg runden das Paket bei der U 15 des SV Veitshöchheim ab.

Hometraining per Video

Zwar hemmten die Beschränkungen der Corona-Pandemie auch den Trainings- und Spielbetrieb in Veitshöchheim, doch mittlerweile rollt der Ball wieder. Zwei bis dreimal wird bei der U 15 trainiert. "Vor Corona lag die Trainingsbeteiligung bei 70 Prozent, aktuell bei 80 Prozent", sagt Schäfer, der zusammen mit seinen Trainerkollegen während der Corona-Pause Hometraining per Video mit dem Schwerpunkt Koordination angeboten hat. "Zudem hielten sich die Mädchen selbstständig durch Laufeinheiten fit."

Das Engagement trägt Früchte: Aktuell ist die U 15 Tabellenführer in ihrer Gruppe im Kreis Würzburg. Nach der Corona-Pause ist eine Fortsetzung der Saison für den 19. September geplant.

Wer Lust auf Mädchenfußball beim SV Veitshöchheim hat, kann sich mit Trainer Carsten Schäfer unter Tel.: (0176) 70002181 in Verbindung setzen. Aktuell wird für die kommende U 17-Saison eine Torhüterin gesucht.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Veitshöchheim
  • Allgemeine (nicht fachgebundene) Universitäten
  • Frustration
  • Julius-Maximilians-Universität Würzburg
  • Lehrstühle
  • Lust
  • SV Veitshöchheim
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte vorher an.

Anmelden

Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de? Dann jetzt gleich hier registrieren.