Uffenheim

Menschenrechte als Thema einer Gottesdienstreihe

Vor dem Menschenrechte-Turm konnten Dekan Uwe Rasp, Sonja Schneider-Rasp (Mitte) und Pfarrerin Heidi Wolfsgruber (rechts hinten) auch Vertreter aus Politik und Diakonie begrüßen (von links): die Kreis- und Stadträtinnen Ulrike Streng und Kristin Langmann, Diakon Frank Larsen, Bundestagsabgeordneter Uwe Kekeritz und (ganz rechts) die stellvertretende Landrätin und dritte Bürgermeisterin Ruth Halbritter. Der Einladung gefolgt war auch Landtagsabgeordneter Volkmar Halbleib (nicht im Bild).
Foto: Andreas Rasp | Vor dem Menschenrechte-Turm konnten Dekan Uwe Rasp, Sonja Schneider-Rasp (Mitte) und Pfarrerin Heidi Wolfsgruber (rechts hinten) auch Vertreter aus Politik und Diakonie begrüßen (von links): die Kreis- und ...

Warum Menschenrechte wichtig sind, wie man sich im Alltag für sie einsetzen kann und welches biblische Menschenbild ihnen zugrunde liegt, um diese Fragen drehte sich der Sonntag-Morgen-Spezial-Gottesdienst in der Stadtkirche St. Johannis in Uffenheim. Darüber informiert das Diakonische Werk in einer Pressemitteilung.

„Mit diesem Gottesdienst möchten wir auf dieses wichtige Thema aufmerksam machen und den Auftakt setzen für eine Veranstaltungsreihe zum Thema Menschenrechte im Laufe des Jahres“, so Dekan Uwe Rasp zur Begrüßung. Gemeinsam mit dem evangelisch-lutherischen Dekanat Uffenheim und dem Diakonischen Werk der Landkreisdekanate hat das evangelische Bildungswerk „Bildung evangelisch zwischen Tauber und Aisch“ die EKD-Ausstellung "Menschen.Rechte.Leben." der Menschenrechtsinitiative "#freiundgleich" fürs erste Quartal 2021 nach Uffenheim geholt.

Für das Diakonische Werk erklärte Integrationslotsin Sonja Schneider-Rasp, was besonders Artikel 2 der allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, das Verbot der Diskriminierung, für die Integration bedeutet: „Gleiche Chancen für alle, auch für Zugewanderte. Wenn wir das ernst nehmen, dann müssen wir zunächst einmal an unseren eigenen Vorurteilen arbeiten.“

In den Mittelpunkt ihrer Predigt stellte Pfarrerin Heidi Wolfsgruber, Bildungsbeauftragte im Dekanat Uffenheim, die Gottesebenbildlichkeit des Menschen. Diese beinhalte nicht nur die Würde jedes einzelnen Menschen, sondern auch die Vielfalt menschlichen Daseins. Gott zu ehren gehe daher einher mit der Anerkennung von Menschen verschiedener Hautfarbe, Herkunft und Geschlecht, heißt es in der Pressemitteilung.

Die Menschenrechte stellten für Wolfsgruber zudem die Frage nach der Macht: Über wen stelle ich mich – und warum, wenn nach der UN-Menschenrechtskonvention doch alle Menschen gleich und frei und geschwisterlich verbunden sein sollen? Anhand kleiner Holzfiguren des Künstlers Ralf Knoblauch machte die Pfarrerin zudem deutlich: In jedem Menschen steckt eine Königin oder ein König, der damit beauftragt ist, insbesondere die Menschen aufzurichten und zum Strahlen zu bringen, denen die Menschenrechte verwehrt werden.

Aufgrund der momentanen Pandemielage ist noch nicht abzusehen, ob die Ausstellung wie vorgesehen ab Mitte Februar besichtigt werden kann. In jedem Fall wird es aber im Verlauf des Jahres weitere Gottesdienste zu Teilaspekten der Menschenrechte geben.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Uffenheim
Ausstellungen und Publikumsschauen
Bibel
Evangelische Kirche
Gott
Predigten
Veranstaltungsreihen
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!