Würzburg

Museum will mit Ankäufen die regionale Kunstszene unterstützen

Das Museum im Kulturspeicher hat im kommenden Jahr zum ersten Mal seit langer Zeit wieder Mittel für neue Kunstwerke zur Verfügung. Wofür sie eingesetzt werden sollen.
Das Museum im Kulturspeicher soll im neuen Jahr einen Etat für den Ankauf von Kunstwerken erhalten.
Foto: Archivbild Kathrin Königl | Das Museum im Kulturspeicher soll im neuen Jahr einen Etat für den Ankauf von Kunstwerken erhalten.

Der Stadtrat war sich im November vergangenen Jahres einig: Ab 2020 sollten dem Museum im Kulturspeicher pro Jahr 100 000 Euro zur Erweiterung seiner Sammlungen durch Ankäufe zur Verfügung stehen. Noch vor dem ersten Ankauf mussten die Mittel für das laufende Jahr als Folge der Corona-Pandemie aber ersatzlos aus dem städtischen Haushalt gestrichen werden. 2021 will die neue Museums-Chefin Luisa Heese einen neuen Anlauf unternehmen, die städtische Sammlung im Kulturspeicher zu erweitern und regionale Künstler durch Ankäufe zu unterstützen.

Im Haushaltsentwurf für 2021, der ab Donnerstag vom Stadtrat beraten wird, sind für Ankäufe 60 000 Euro eingestellt. Damit ist Heese zufrieden, wie sie am Montag im Kulturausschuss betonte:  "Die Sammlungen eines Museums müssen sich weiterentwickeln. Deshalb bin ich sehr froh über das Format, das wir gefunden haben, um Ankäufe für 2021 möglich und sogar besonders sinnvoll zu machen."

Ankauf-Mittel als Corona-Hilfe für regionale Kunstszene

Sie plant, den größten Teil der Mittel als eine Art Corona-Hilfe "in die regionale Kunstszene zu geben". Voraussetzung für einen Ankauf sei aber weiterhin die Qualität der Kunstwerke – und sie müssen zur Sammlung des Kulturspeichers passen: "Es ist unsere Aufgabe, für zukünftige Generationen zu dokumentieren, was hier produziert wird", sagte Heese.

Die Auswahl der Kunstwerke soll durch eine dreiköpfige Kommission erfolgen: Neben Heese und ihrer Stellvertreterin Henrike Holsing als Kennerin der städtischen Sammlung wird laut Heese "eine überregionale Fachperson" beteiligt sein.

Die angekauften Stücke sollen der Öffentlichkeit in einer eigenen Ausstellung präsentiert werden. Nachdem derzeit weniger als ein Fünftel der Kunstwerke des Kulturspeichers von Frauen geschaffen wurden, regte Stadträtin Barbara Lehrieder (Grüne) an, dass beim Ankauf vorrangig Künstlerinnen bedacht werden.

Kunstwerke sollen verstärkt digital präsentiert werden

Wann der Kulturspeicher wieder für das Publikum geöffnet werden kann, steht aufgrund der aktuellen Corona-Beschränkungen derzeit in den Sternen. Nicht nur aus diesem Grund will Luisa Heese das Museum und seine Kunstwerke im Internet und den sozialen Netzwerken verstärkt digital präsentieren, wie es derzeit mit der Ausstellung "Italiensehnsucht" bereits geschieht. Die Begegnung mit dem Original bleibt das Wichtigste, aber der Museumsraum muss auch in die virtuelle Welt hinein gedacht werden", sagte die Kulturwissenschaftlerin.

Im kommenden Jahr soll im Kulturspeicher unter anderem die Ausstellung "Tree and Soil" von Antoinette de Jong und Robert Knoth, die sich mit den Folgen der Reaktorkatastrophe von Fukushima auseinander setzt, ihre Deutschlandpremiere feiern.

Lesen Sie auch:
Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Würzburg
Patrick Wötzel
Ausstellungen und Publikumsschauen
Barbara Lehrieder
Coronahilfen
Kulturwissenschaftler
Museum im Kulturspeicher
Reaktorkatastrophe von Fukushima
Soziale Netzwerke
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!