Gramschatz

Neubau soll maroden Gramschatzer Hochbehälter ersetzen

Die linke Kammer des Wasserhochbehälters von Gramschatz wurde provisorisch mit einem Holzüberbau gesichert.
Foto: Ammon | Die linke Kammer des Wasserhochbehälters von Gramschatz wurde provisorisch mit einem Holzüberbau gesichert.

Fäkale Keime waren in einer Wasserkammer des Hochbehälters Gramschatz Ende Juni 2019 festgestellt worden. Diese waren durch eine Fuge zwischen den Stahlbetonfertigteilen eingedrungen, deren Mörtel nicht mehr dicht war und in die Wurzeln eingedrungen waren. Die betroffene Kammer wurde außer Betrieb genommen. Die Bürger wurden durch das Gesundheitsamt dazu aufgefordert, das Trinkwasser abzukochen. Nun hat der Bauausschuss des Gemeinderats die Empfehlung gegeben, die alte, aus dem Jahr 1979 stammende Anlage durch einen Neubau zu ersetzen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!