Neue Apps: Dom-Rundgang mit iPad und iPhone

Alte Schätze, neue Technik: Hubert Kerscher (von links) und Dompfarrer Jürgen Vorndran stellen die neuen Apps für die Würzburger Kathedrale vor. Damit kann jeder seinen eigenen Audio-Rundgang machen.
Foto: N. Schwarzott | Alte Schätze, neue Technik: Hubert Kerscher (von links) und Dompfarrer Jürgen Vorndran stellen die neuen Apps für die Würzburger Kathedrale vor. Damit kann jeder seinen eigenen Audio-Rundgang machen.

Sonst sind Handys in Kirchen eher verpönt, doch ab sofort werden sie im Kiliansdom, im benachbarten Neumünsterund in der Marienkapelle am Marktplatz ausdrücklich erwünscht sein. Mit einem iPhone oder iPad und einem Kopfhörer ausgerüstet wird der Kirchenbesucher künftig die Schätze der drei berühmten Würzburger Gotteshäuser hautnah erleben können. Ab sofort sind nämlich Applikationen, sogenannte Apps, auf dem Markt, die eine Hörführung, ein E-Book und andere Serviceleistungen umfassen. Der Kiliansdom ist damit die vierte deutsche Kathedrale nach München, Limburg und Mainz, der seine eigene App hat. Nächste ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung