Ochsenfurt

Ochsenfurt: Main-Klinik wird Lehrkrankenhaus

Lassen sich junge Mediziner von der Arbeit auf dem Land begeistern? An der Main-Klinik jedenfalls verspricht man sich viel von der Zusammenarbeit mit der Würzburger Uni.
An der Main-Klinik freut man sich über die Auszeichnung „Akademisches Lehrkrankenhaus“ und auf die ersten Jungmediziner im Praktischen Jahr, die ab November 2020 nach Ochsenfurt kommen werden. Im Bild von links der Ärztliche Direktor und Chefarzt der Inneren Medizin, Joachim Stenzel, Assistenzärztin Raphaela Schmitten und Oberärztin Lotte Possler.
An der Main-Klinik freut man sich über die Auszeichnung „Akademisches Lehrkrankenhaus“ und auf die ersten Jungmediziner im Praktischen Jahr, die ab November 2020 nach Ochsenfurt kommen werden. Im Bild von links der Ärztliche Direktor und Chefarzt der Inneren Medizin, Joachim Stenzel, Assistenzärztin Raphaela Schmitten und Oberärztin Lotte Possler. Foto: Main-Klinik

An der Main-Klinik herrscht große Freude über die Entscheidung der Uni Würzburg. Die Ochsenfurter Klinik wurde in den Kreis der akademischen Lehrkrankenhäuser aufgenommen. Ab dem kommenden Herbstsemester werden Medizinstudenten dort ihr Praktisches Jahr (PJ) absolvieren können.

Für die vergleichsweise kleine Main-Klinik kommt dies einem Ritterschlag gleich. "Die Kooperation ist ein weiteres Signal für unsere excellente Zusammenarbeit, die sich gerade während der Corona-Pandemie ausgezahlt hat und weiterhin auszahlen wird", wird der Dekan der medizinischen Fakultät an der Uni Würzburg, Professor Matthias Frosch, in der Pressemitteilung zitiert.

Umfangreiches Bewerbungsverfahren

Die Aufnahme in den Kreis der akademischen Lehrkrankenhäuser war mit einem umfangreichen Bewerbungsverfahren verbunden. Schließlich entschied der Fakultätsvorstand der Uni, dass die Main-Klinik während jedes viermonatigen Ausbildungsabschnitts, in das das Praktische Jahr unterteilt ist, jeweils zwei Studierende in den Fächern Innere Medizin und Chirurgie ausbilden darf. Maximal acht Medizinstudenten werden so gleichzeitig an der Main-Klinik ausgebildet.

"Bei uns ist man nicht einer unter vielen, da sich unser Krankenhaus durch flache Hierarchien und eine vertraute Umgangsweise untereinander auszeichnet."
Joachim Stenzel, Ärztlicher Direktor

Neben der Main-Klinik sind das Klinikum Aschaffenburg-Alzenau, das Caritas-Krankenhaus Bad Mergentheim, das Klinikum Ansbach, die Klinik Dinkelsbühl, das Klinikum Main-Spessart, das Klinikum Rothenburg ob der Tauber, das Leopoldina-Krankenhaus der Stadt Schweinfurt und das Klinikum Würzburg Mitte Lehrkrankenhäuser der Universität Würzburg in den Pflichtfächern Innere Medizin und Chirurgie. "Wir freuen uns, dass nun auch der Landkreis Würzburg mit seiner Main-Klinik zu dieser Allianz gehört, weil wir die ländliche Region medizinisch weiter stärken möchten und müssen", sagt Landrat Thomas Eberth.

Langfristige Effekte für die ärztliche Versorgung in der Region

Auf einen langfristigen Effekt für die ärztliche Versorgung im ländlichen Raum hofft auch der Geschäftsführer der Main-Klinik, Alexander Schraml. Dafür spricht, dass die erstmals ab November zu vergebenden PJ-Plätze bereits belegt sind. Ärztlicher Direktor Joachim Stenzel setzt auf die Vielseitigkeit der Aufgaben und die persönliche Atmosphäre, die die Main-Klinik den Studierenden bietet. "Bei uns ist man nicht einer unter vielen, sondern sammelt besonders viele praktische Erfahrungen, da sich unser Krankenhaus durch flache Hierarchien und eine vertraute Umgangsweise untereinander auszeichnet", so Stenzel.

Im Umkehrschluss macht der Ausbildungsstatus die Klinik auch für erfahrene Fachärzte interessant. Das hat erst kürzlich der Vizeralchirurg Alexander Wierlemann unterstrichen, der nach 16 Jahren an der Uniklinik als  Chefarzt an die Main-Klinik wechselte.  Dass er sich in Ochsenfurt weiter um die Ausbildung des medizinischen Nachwuchses kümmern kann, sei ein wichtiges Kriterium für seine berufliche Entscheidung gewesen, so Wierlemann.

Praktisches Jahr (PJ)

Nach dem zehnten Semester und dem bestandenen zweiten Abschnitt der Ärztlichen Prüfung müssen angehende Ärzte ein Praktisches Jahr absolvieren, bei dem der Umgang mit dem Patienten im klinischen Alltag im Vordergrund steht. Dabei sollen sie nicht nur ihre während des Studiums erworbenen Fähigkeiten erweitern und vertiefen, sondern auch lernen, ihr ärztliches Wissen auf den einzelnen Krankheitsfall anzuwenden.
Studierende können sich online über das Internet-Portal www.pj-portal.de zu den Ausbildungsplätzen anmelden. Für den im November 2020 beginnenden Ausbildungsabschnitt sind an der Main-Klinik zwar schon alle Plätze belegt. Allerdings bleibt das Portal bis fünf Wochen vor Beginn offen, weil bis dahin jederzeit Umbuchungen möglich sind.
Quelle: Main-Klinik

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Ochsenfurt
  • Gerhard Meißner
  • Allgemeine (nicht fachgebundene) Universitäten
  • Caritas Krankenhaus Bad Mergentheim
  • Caritas-Krankenhaus Bad Mergentheim
  • Innere Medizin
  • Julius-Maximilians-Universität Würzburg
  • Klinikum Aschaffenburg-Alzenau
  • Klinikum Main-Spessart
  • Klinische Medizin
  • Krankenhäuser und Kliniken
  • Landräte
  • Leopoldina-Krankenhaus Schweinfurt
  • Medizinstudenten
  • Professoren
  • Stadt Schweinfurt
  • Thomas Eberth
  • Universitätskliniken
  • Ärzte
  • Ärztliche Direktoren
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!