Würzburg

Oliver Jörg umschmeichelt das CSU-Parteivolk

Oliver Jörg
Foto: Pat Christ | Oliver Jörg

Jede Stimme, 100 Prozent, hatte Barbara Stamm für ihren Landtagskollegen Oliver Jörg gefordert, als die Würzburger CSU am Samstag ihr Vorstandspersonal wählte. Aber sieben von 95 folgten nicht der Landtagspräsidentin. 88 Delegierte der Kreisvertreterversammlung, 94,6 Prozent, wählten Jörg als Kreisvorsitzenden wieder. Seit 2005 ist er im Amt, im Turnus von zwei Jahren wird gewählt.

Leidenschaftliche Werbung

Zuvor hatte Stamm leidenschaftlich für ihn geworben. Er präge die Wissenschafts-, Bildungs- und Kulturpolitik im Freistaat „ganz entscheidend“ mit. Ministerpräsident Seehofer binde ihn „immer wieder mit ein“, die Rektoren der bayerischen Universitäten setzten „ein Riesenvertrauen“ in ihn. Jörg ist stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses für Wissenschaft und Kunst im Landtag.

Hohes Ansehen in München

Stamm pries ihn als menschlich, freundlich, geduldig und hartnäckig. Ihr zufolge genießt Jörg großes Ansehen in München. Dort wüssten „alle“, was er leistet, und „jeder“ achte darauf, wie sein Kreisverband ihn wählt. Und weil die Landkreis-CSU den Kürnacher Bürgermeister Thomas Eberth mit 100 Prozent zu ihrem Vorsitzenden gemacht hat, sollte Jörg nach dem Willen der Landtagspräsidenten nicht schlechter dastehen.

Noch nie 100 Prozent

Jörg präsentierte sich zufrieden mit seinem Ergebnis. Er sagte, die Würzburger Christsozialen hätten noch nie einen Kreisvorsitzenden mit 100 Prozent gewählt.

Er hat Vorgänger, die nicht müde wurden, ihre eigenen Verdienste zu preisen. Jörg agiert anders. In seinem Rechenschaftsbericht umschmeichelte er die Parteimitglieder. Er lobte ihr Engagement und bestärkte sie. So habe die Würzburger CSU in den vergangenen zwei Jahren weit über 500 Veranstaltungen, öffentliche und interne, absolviert.

Er versicherte den Mitgliedern, sie würden Impulse geben und Einfluss nehmen auf die Politik. Eines seiner Beispiele war das Helmholtz-Zentrum, das sich in Würzburg ansiedeln will.

Die Basis habe diese Entscheidung vorbereitet, durch einen Passus im Parteiprogramm, nach dem in Nordbayern mehr wissenschaftliche Exzellenz angesiedelt werden solle.

Jörg streichelte seine Zuhörer: „Euer Engagement ist oft mühselig, aber richtig und die einzige richtige Möglichkeit für diese Stadt, auch langfristig etwas zu verändern.“

Immer sei die Partei durch ihre fleißigen Mitglieder „draußen“ präsent, sie entwickle ihre politischen Ideen „mit den Menschen gemeinsam“. Er sprach mit dem Selbstbewusstsein des Funktionärs einer Partei, die seit 60 Jahren Wahlen gewinnt.

19 Mitglieder verloren

Ein leiser Hauch von Zweifel kam nur auf, als er über die Entwicklung der Mitgliederzahlen sprach. Zwar liege die Zahl der Eintritte über der der Austritte. Dennoch habe die Würzburger CSU-Filiale in den vergangenen zwei Jahren 19 Mitglieder verloren. 988 seien sie noch.

Ein Grund für Existenzsorgen sei das nicht, „bei uns schaut?s insgesamt nicht schlecht aus“, aber „der Auftritt nach außen muss wesentlich besser werden“.

Die Delegierten – 95 von 105 waren gekommen – lauschten ihm still. Einmal brachte er die Gemüter in Wallung, am Schluss seiner Rede, als er für eine Tiefgarage unter dem Faulhaber-Platz warb. Da ging seine Stimme im Jubel des Parteivolkes unter.

Als Jörgs Stellvertreter wurden Christina Curtaz-Dörsam und die Stadtratsmitglieder Wolfgang Roth und Kurt Schubert wiedergewählt. Neu im Stellvertreter-Quartett ist Andreas Förster. Er betreibt eine Kanzlei für Investmentberatung. Stadtratsmitglied Aron Schuster hatte sich aus beruflichen Gründen nicht mehr zur Wahl gestellt.

Zeit für Debatten war vorgesehen, aber Bedarf gab es offenbar keinen. Niemand meldete sich. Für eine kleine Überraschung sorgten die Delegierten trotzdem. Bei der Wahl der Delegierten für den Landes-Parteitag stimmten von 91 nur 77 für Barbara Stamm.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Würzburg
Wolfgang Jung
Anlageberatung
Aron Schuster
Barbara Stamm
CSU
Horst Seehofer
Kurt Schubert
Oliver Jörg
Thomas Eberth
Wolfgang Roth
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!