Thüngersheim

Orchideenvielfalt, Gräser und Moos

Interessierte Zuhörer hatte Christiane Brand, Gebietsbetreuerin Muschelkalk im Bayerischen Naturschutz, bei einer Führung auf der Höhfeldplatte in Thüngersheim.
Foto: Hans-Jürgen Dietrich | Interessierte Zuhörer hatte Christiane Brand, Gebietsbetreuerin Muschelkalk im Bayerischen Naturschutz, bei einer Führung auf der Höhfeldplatte in Thüngersheim.

Der „Mainfränkischen Muschelkalktrockenrasen“ auf der Thüngersheimer Höhfeldplatte ist nahezu einmalig in Europa. Neben den bekannten Naturschutz-Organisationen setzten sich auch Mitglieder des Kreisverbandes Bündnis 90/Die Grünen für den Schutz der einzigartigen Pflanzenzusammensetzung ein. So machten sich die Naturfreunde mit Christiane Brand, Gebietsbetreuerin Muschelkalk im Bayerischen Naturschutz, auf zu einer Führung vor Ort.

Die Orchideenvielfalt auf der Anhöhe über dem Winzerort führte schon vor Jahren dazu, hier einen Orchideenpfad anzulegen und das Gebiet mit den nur noch selten vorkommenden Pflanzen, Gräsern und Moosen zum Naturschutzgebiet zu erklären. Die Pflegemaßnahmen der vergangenen Jahre soll unter anderem dazu führen, die Flächen mit Trockenrasen offen zu halten.

Zurzeit zeigen sich auf der Fläche die ersten zarten Orchideenpflanzen. Stark verbreitet ist das bleiche Waldvögelein in ganzer Pracht zu sehen, ebenso viele Gräser, Flechten und Farne. Bekannt ist die Höhfeldplatte für Orchideen der schönen Sorte Bockriemenzunge, die dort ihren Lebensraum gefunden hat.

Die Fläche oberhalb des großen Steinbruches bietet nicht nur vielen bedrohten Pflanzenarten einen Lebensraum, sowie seltenen Tierarten. In der Beschreibung der Naturschutzgebiete im Regierungsbezirk Unterfranken heißt es über die Höhfeldplatte: „Mit Verordnung vom 26.08.1940 wurde das Gebiet als ,Naturschutzdenkmal‘ ausgewiesen und genoss damit schon sehr früh gesetzlichen Schutz. Hervorgehoben wurde schon damals die pflanzen- und insektenkundliche Bedeutsamkeit des Schrannenwaldes (auch Thüngersheimer Platte oder Schranne genannt) mit seiner Waldsteppe und Steppenheide.“ Auf einem Teil der Fläche soll in naher Zukunft probeweise eine Beweidung durchgeführt werden. Damit soll eine Verbuschung eingedämmt werden, um den Lebensraum vor allem für die Orchideen zu erhalten.

Kostenfreie Naturführung

Am Samstag, 11. Juni, lädt das LIFE+ Naturprojekt MainMuschelkalk von 16 bis 18.30 Uhr unter dem Motto „Zwischen Orchideen, Steppenwolfsmilch und Sonnenröschen“ zu einer kostenfreien Naturführung ein. Auf einem bequemen Rundweg wird die Vielfalt an Farben, Formen und Lebensräumen auf der Höhfeldplatte bei Thüngersheim erkundet.

Seltene Vertreter aus dem Pflanzenreich wie Blaugrüner Faserschirm, Erdsegge, Zarter Lein, Steppenwolfsmilch und Apenninen-Sonnenröschen kann man hier auf engstem Raum nebeneinander finden. Sie bilden im Projektgebiet von LIFE+ MainMuschelkalk eine weltweit einzigartige Pflanzengemeinschaft, heißt es in einer Pressemitteilung. Um Anmeldung wird, da die Teilnehmerzahl bei dieser Führung begrenzt ist, gebeten Unter: Tel. (0 95 24) 30 30 93 oder Email an Katja_Winter_LIFE@gmx.de. Weitere Informationen finden Sie unter www.mainmuschelkalk.de.
Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Thüngersheim
Hans-Jürgen Dietrich
Bündnis 90/ Die Grünen
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!