Würzburg

"pics4peace": Jugendliche erinnern an Bücherverbrennung

Die Jugendlichen von "pics4peace" haben in Frankfurt bei einer Diskussion auf der Buchmesse und einer Kunstaktion für Zivilcourage geworben. Zwei prominente Künstler wirkten mit.
Max, Anna und Tobias von "pics4peace" bei der Kunstaktion auf dem Frankfurter Römer. Foto: Pia Beckmann
85 Jahre ist es her, dass auf dem Frankfurter Römerberg 15 000 Studenten, Professoren und Mitglieder der NSDAP Bücher verbrannten, die zuvor als "undeutsch” eingestuft worden waren. Die Argumente und Sprüche, die damals gebracht wurden, sind für die Jugendlichen von"pics4peace" inzwischen wieder in den Debatten aufgetaucht. So planten sie unter der Leitung der ehemaligen Würzburger Oberbürgermeisterin Dr. Pia Beckmann eine Aktion, um an die Bücherverbrennung zu erinnern. "Ich hatte 2016 erstmals extrem Angst um unsere Demokratie und um die Jugend. Studien erschienen, dass sich ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen