Würzburg

Polizei beendet Party-Veranstaltung auf Hausboot

Die Würzburger Wasserschutzpolizei hat am Mittwoch um 20.30 Uhr eine Party-Veranstaltung auf Höhe des Willy-Brandt-Kais beendet.

Laut Polizeibericht war die Wasserschutzpolizei am Mittwoch auf eine Veranstaltung aufmerksam geworden, die für den Nachmittag auf dem Main geplant gewesen war. Auf verschiedenen Kanälen wurde demnach Werbung für Musikdarbietungen gemacht, die von einem Hausboot aus das Publikum am Mainufer unterhalten sollten.

Wie die Polizei schreibt, wurde die Veranstaltung "trotz Verständnis für den Wunsch nach Wiederaufleben von Musikdarbietungen" im Vorfeld untersagt. In der angedachten Form hätte es sich um eine Wassersportveranstaltung gehandelt, für die eine Erlaubnis erforderlich gewesen wäre.

Den Veranstaltern wurde dies laut Polizeibericht  im Vorfeld schriftlich durch das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt in Schweinfurt und nochmals am Veranstaltungstag durch Beamte der Würzburger Wasserschutzpolizei persönlich übermittelt, so die Polizei.

Die Veranstaltung sei auch aus Gründen des Infektionsschutzes nicht genehmigungsfähig gewesen. Aufgrund der Beschaffenheit der Veranstaltung hätten die Veranstalter nämlich keinen Einfluss auf die Größe des Publikums nehmen können.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Polizei
  • Polizeiberichte
  • Publikum
  • Wasserschutzpolizei
  • Wassersportveranstaltungen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!