Premiere beim BRK: Eine Sanitäterin, die nichts sieht

Sanitäterin mit zwei Prozent „Restsehwert“: „Einen Druckverband kann ich auch schon blind anlegen“, meint Bettina Wirth mit ihrem ganz besonderen Humor. Hier versorgt sie zusammen mit BRK-Bereitschaftsleiter Michael Schwarz eine kleine Schnittverletzung an der Hand.
Foto: Stefan Schwarz, BRK | Sanitäterin mit zwei Prozent „Restsehwert“: „Einen Druckverband kann ich auch schon blind anlegen“, meint Bettina Wirth mit ihrem ganz besonderen Humor. Hier versorgt sie zusammen mit BRK-Bereitschaftsleiter Michael Schwarz eine kleine Schnittverletzung an der Hand.

Bettina Wirth ist eine von 800 aktiven ehrenamtlichen Sanitätern der Bereitschaften des Roten Kreuzes in Würzburg (BRK). Kürzlich hat sie mit sehr gutem Erfolg ihre Sanitätsausbildung abgeschlossen. Das wäre nicht weiter erwähnenswert. Was der 45-Jährigen allerdings den Status „außergewöhnlich“ verleiht: Sie ist mit einem „Restsehwert“ von zwei Prozent die erste blinde Aktive der ehrenamtlichen Ortsgruppe Würzburg. Mit elf Jahren wurde bei Bettina Wirth die Sehbehinderung erstmals diagnostiziert. Die Ursache der progressiven Erkrankung wird im Nachhinein in einem nicht erkannten ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!