Würzburg

Prozess: Wenn dem Bürgermeister eine Affäre angedichtet wird

Anklage wegen übler Nachrede: Eine Frau vermutete Vorteile einer Nachbarin beim Bauen wegen einer Bettgeschichte. Ein schwieriger Fall für den Richter.
Seitensprung       -  Symbolbild: Affäre, Fremdgehen
Foto: Jan-Philipp Strobel | Symbolbild: Affäre, Fremdgehen

Sinngemäß soll eine Frau in voller Lautstärke zu ihrer Nachbarin auf der Straße gesagt haben: Die bekomme in Bauangelegenheiten alles genehmigt, "weil sie mit dem Bürgermeister ins Bett geht". Einen Strafbefehl über 1200 Euro wegen übler Nachrede zahlte sie nicht, weil sie sich unschuldig fühlte. Nun stand sie in Würzburg zum ersten Mal in ihrem Leben vor Gericht. Richter Thomas Behl rang der Angeklagten am Ende das Versprechen ab, dass sie die Nachbarin in Zukunft in Ruhe lässt. Das "mit dem Bürgermeister ins Bett gehen“ habe sie nicht lautstark gesagt, wie es in der Anklage stehe, sondern in ...

Weiterlesen mit
Tagespass
1,99 EUR/einmalig
  • Alle exklusiven -Artikel lesen
  • 24 Stunden gültig
  • Einmalige Zahlung
  • Endet automatisch
mit ePaper
26,99 EUR/Monat
  • Gedruckte Zeitung digital als ePaper
  • Alle exklusiven -Artikel lesen
  • Gratis News-App
  • Monatlich kündbar
  • 1 Monat kostenlos testen

Für Zeitungs-Abonnenten ab 8,00 EUR/Monat