Rauchmelder für jedes Baby

Als vor wenigen Tagen in Hettstadt ein Haus in Flammen stand, war auch Michael Langenhorst mit der Freiwilligen Feuerwehr aus Eisingen als Helfer vor Ort. Dass ein zweijähriges Mädchen bei dem Brand sein Leben lassen musste, hat ihn tief bewegt. In diesem Zusammenhang kam dem 29-Jährigen die Idee, eine Initiative zu gründen, die den Namen „Rauchmelder für Neugeborene“ trägt.
Einen Rauchmelder gibt es von der Gemeinde bei Geburt eines Kindes ab jetzt kostenlos. Waldbüttelbrunns Bürgermeister Alfred Endres nahm die Anregung von Michael Langenhorst (links) auf.
Foto: FOTO Mrosek | Einen Rauchmelder gibt es von der Gemeinde bei Geburt eines Kindes ab jetzt kostenlos. Waldbüttelbrunns Bürgermeister Alfred Endres nahm die Anregung von Michael Langenhorst (links) auf.

An alle Bürgermeisterinnen und Bürgermeister im Landkreis hat er inzwischen ein Informationsschreiben gesandt mit der Bitte, bei dieser Initiative mitzuwirken. Das würde konkret so aussehen, dass eine Gemeinde den Eltern jedes neugeborenen Babys einen Rauchmelder schenkt, der dann im Kinderzimmer installiert werden soll.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung