Würzburg

Rechtsextremismus: Wo es in Unterfranken die meisten Straftaten gab

Die SPD im Landtag fragte die Staatsregierung, wie viele rechtsextreme Straftaten es in diesem Jahr bislang in der Region gab. Grund der Anfrage war eine Burschenschaft.
Der Würzburger SPD-Landtagsabgeordnete Volkmar Halbleib fragte die Staatsregierung nach rechtsextremistischen Straftaten in Unterfranken.
Foto: Patty Varasano | Der Würzburger SPD-Landtagsabgeordnete Volkmar Halbleib fragte die Staatsregierung nach rechtsextremistischen Straftaten in Unterfranken.

Im laufenden Jahr registrierten die Behörden bisher 102 rechtsextreme Straftaten in Unterfranken – vor allem Propagandadelikte und Volksverhetzung. Das geht aus einer Antwort des bayerischen Innenministeriums auf eine Anfrage des SPD-Landtagsabgeordneten Volkmar Halbleib aus Würzburg hervor. Stichtag für die Erhebung war der 3. September. Im Jahr 2019 wurden insgesamt 171 Fälle gezählt.

Die meisten Fälle ereigneten sich in diesem Jahr bislang in der Stadt Würzburg. Dort wurden bis Anfang September 24 Straftaten mit rechtsextremem Hintergrund gezählt. Es folgen die Stadt Aschaffenburg (13 Fälle), der Landkreis Würzburg (zehn Fälle) und der Landkreis Main-Spessart (neun Fälle).

Anfrage bezieht sich auf Würzburger Burschenschaft

"Rechtsextreme Straftaten und Gewalt sind in Deutschland auf dem Vormarsch. Leider sind wir davon hier in Unterfranken nicht ausgenommen", resümiert Halbleib. Rechtsextremistisches Gedankengut sei nicht nur ein Problem von einigen Städten, sondern müsse in ganz Unterfranken klar bekämpft werden. Die rechte Szene sei aufgrund ihrer "hohen Gewaltbereitschaft" gefährlich. "Der Freistaat muss mehr in Prävention in Form von politischer Bildung investieren und die Zivilgesellschaft stärken. Außerdem müssen die Sicherheitsbehörden wie der Bayerische Verfassungsschutz ihr Augenmerk deutlich mehr auf die Verbreitung von rechtsextremen Ideologien richten", so der Abgeordnete.

Im Juli gab es eine Kundgebung der Nachbarschaftsinitiative 'Frauenland Nazifrei' vor dem Haus der Burschenschaft 'Prager Teutonia zu Würzburg'.
Foto: Thomas Obermeier | Im Juli gab es eine Kundgebung der Nachbarschaftsinitiative "Frauenland Nazifrei" vor dem Haus der Burschenschaft "Prager Teutonia zu Würzburg".

Anlass für Halbleibs Anfrage war ein Bericht dieser Redaktion über mutmaßlich rechtsextreme Umtriebe in einer Würzburger Burschenschaft. Im Verbindungshaus der "Prager Teutonia zu Würzburg" soll es zu lautstarken rechtsextremistischen Äußerungen gekommen sein, die Rede war von "Sieg Heil"-Rufen und volksverhetzendem Rechtsrock. Im Juli protestierte die Nachbarschaftsinitiative "Frauenland Nazifrei" vor dem Verbindungshaus in dem Stadtteil.

Die Frage Halbleibs, welche Kontakte die Burschenschaft in die rechtsextreme Szene sowie zur AfD und deren Jugendorganisation habe, konnte das Ministerium nicht beantworten. Die Burschenschaft sei "derzeit kein Beobachtungsobjekt des Bayerischen Landesamtes für Verfassungsschutz", heißt es.

Weitere Artikel
Themen & Autoren
Würzburg
Aschaffenburg
Benjamin Stahl
Alternative für Deutschland
Burschenschaften
Gewalt
Landesämter
Landesämter für Verfassungsschutz
Landtage der deutschen Bundesländer
Ministerien
Probleme und Krisen
SPD
Sicherheitsbehörden
Stadt Würzburg
Stadtverwaltung Aschaffenburg
Verfassungsschutz
Volkmar Halbleib
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (1)